Pannenhilfe

"Pille danach" nun auch in Deutschland rezeptfrei erhältlich

Pille vergessen, Kondom gerissen - es gibt viele Gründe, warum nach einer sexuellen Begegnung plötzlich die Sorge um eine ungewollte Schwangerschaft im Raum steht.
Zum Glück bedeutet das nun keinen Hindernislauf mehr, denn seit 15. März 2015 ist die "Pille danach" auch in Deutschland rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

  • Die "Pille danach" ist sicher und zuverlässig bei schneller Einnahme.
  • Die "Pille danach" ist gut verträglich.
  • Die "Pille danach" ist keine Abtreibungspille. Bei bestehenden Schwangerschaften wirkt sie nicht. Sie verhindert den Eisprung, ähnlich wie die Pille. Sie wirkt nicht, wenn sich eine befruchtete Eizelle bereits in der Gebärmutterschleimhaut eingenistet hat.

Wieviel Zeit habe ich, um die "Pille danach" einzunehmen?

Die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (PiDaNa, unofem und Postinor) wirkt bis zu 72 Stunden nach dem ungeschützten Sex. Sie hat relativ wenige Nebenwirkungen und hat bei rechtzeitiger Einnahme eine hohe Zuverlässigkeit.

Die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat (ellaOne) wirkt hingegen bis zu 120 Stunden danach. Pro familia empfiehlt aufgrund der wesentlich dünneren Datenlage bzgl. des Präparats mit Ulipristalacetat dieses Präparat dann anzuwenden, wenn es für die Einnahme eines Levonorgestrel-Präparats schon zu spät ist (also später als 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr).

Wie sicher ist die Wirkung der "Pille danach"?

Die "Pille danach" hat, wenn sie rechtzeitig eingenommen wird, eine hohe Zuverlässigkeit und kann in ca. neun von zehn Fällen eine ungewollte Schwangerschaft verhindern. Je früher sie eingenommen wird, umso höher ist ihre Wirksamkeit.

Was kostet die "Pille danach"?

Mit dem Wirkstoff Levonorgestrel:

  • Unter 18 Jahren:

    • Mit Rezept vom Arzt: kostenlos - keine weiteren Gebühren
    • Ohne Rezept: 16 € - 18,50 €

  • Unter 20 Jahren:

    • siehe oben, aber
    • Mit Rezept vom Arzt: 5 € Rezeptgebühr

  • Ab 20 Jahren:

    • 16 € - 18,50 €

 Mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat

  • Unter 18 Jahren:

    • Mit Rezept vom Arzt: kostenlos - keine weiteren Gebühren
    • Ohne Rezept: ca. 35 €

  • Unter 20 Jahren:

    • siehe oben, aber
    • Mit Rezept vom Arzt: 5 € Rezeptgebühr

  • Ab 20 Jahren:

    • ca. 35 €

Wechselwirkung mit anderen Mitteln

Ulipristalacetat kann möglicherweise die Wirksamkeit von hormonellen Verhütungsmitteln beeinträchtigen. Das muss beachtet werden, wenn Frauen die "Pille danach" einnehmen, weil sie bei der Anwendung von hormonellen Verhütungsmittelon einen Fehler gemacht haben. Es wird dann empfohlen, bis zur nächsten Regelblutung zusätzliche Verhütungsmittel (z.B. ein Kondom) zu benutzen.

Weitere Hinweise:

Wenn eine Frau trotz Einnahme von Ulipristalacetat schwanger wird oder es bereits ist, kann man derzeit eine Schädigung eines Embryos nicht ausschließen. Bisherige Daten und Erfahrungen mit ähnlichen Substanzen geben allerdings auch keine Hinweise auf eine solche Schädigung.

Von einer Mehrfacheinnahme in einem Zyklus wird mangels Daten abgeraten.

Bei Anwendung in der Stillzeit wird mangels Daten empfohlen, die Muttermilch in den folgenden 36 Stunden abzupumpen und zu verwerfen.

 

Was sind die Nebenwirkungen?

Nach bisherigen Daten scheinen die Nebenwirkungen von Ulipristalacetat und Levonorgestrel vergleichbar (Zyklusverschiebungen, vorübergehende Übelkeit, selten Kopfschmerzen, Schwindel, Brustspannen und Schmerzen im Unterbauch). Für Ulipristalacetat gibt es aber bisher nicht genug Daten, um langfristige gesundheitliche Risiken abschätzen zu können. Die "Pille danach" hat keine Einfluss auf Ihre zukünftige Fruchtbarkeit.