"Pille danach" rezeptfrei erhältlich

Seit dem 15. März 2015 ist die "Pille danach" rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

Bei der "Pille danach" handelt es sich um eine Form der Nachverhütung. Sie verhindert eine Schwangerschaft durch eine Verschiebung oder Verhinderung des Eisprungs.

Die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (PiDaNa, unoferm und Postinor) wirkt bis zu 72 Stunden nach dem ungeschützten Sex, die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat (ellaOne) hingegen bis zu 120 Stunden danach.

Für beide Präparate gilt: Je früher sie nach dem ungeschützten Sex genommen werden, desto sicherer ist die Wirkung.

Die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Levenorgestrel hat relativ wenige Nebenwirkungen und bei rechtzeitiger Einnahme eine hohe Zuverlässigkeit. pro familia empfiehlt aufgrund der wesentlich dünneren Datenlage bzgl. des Präparats mit Ulipristalacetat dieses Präparat dann anzuwenden, wenn es für die Einnahme eines Levenorgestrel-Präparats schon zu spät ist (später als 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr).

Bei Frauen unter 20 Jahren übernimmt die Krankenkasse die Kosten aber nur, wenn ein ärztliches Rezept vorliegt.

Die Pille danach darf nur im Notfall, nicht auf Vorrat abgegeben werden.

In der Apotheke muss eine persönliche, aber anonyme Beratung stattfinden. Das Alter wird abgefragt, weil an Mädchen unter 14 Jahren das Medikament nicht ohne Einverständnis der Erziehungsberechtigten abgegeben werden darf. Auch einige andere Angaben muss die ApothekerIn dokumentieren. Sie kann in Zweifelsfällen auch an eine ÄrztIn oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst verweisen.

Weitere Informationen