Love Talks

Nach dem Motto: Miteinander reden - Voneinander lernen treffen sich Eltern, SchülerInnen und Lehrende.

Das Modell gliedert sich in drei Schritte:

  • 1. Die Entscheidung für das Modell: Eine Moderatorin oder ein Moderator präsentiert zunächst der Schulleitung, den LehrerInnen und den Eltern das Modell und lädt zu fünf Arbeitskreistreffen ein. Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren (9. Jahrgangsstufe) können direkt an den Treffen teilnehmen. Die Bedürfnisse der Jüngeren werden vorher abgefragt und in die Arbeitskreistreffen eingebracht.
  • 2. Die Arbeitskreistreffen: Bei den ersten drei Treffen kommen Eltern, Lehrende, OberstufenschülerInnen zu unterschiedlichen Themen miteinander ins Gespräch. Bei zwei weiteren Treffen wird gemeinsam das Modell der schulischen Sexualerziehung geplant. Die Moderatoren unterstützen die Zusammenarbeit durch Methodik und Fachwissen und schaffen so die Basis für ein gutes Gesprächsklima.
  • 3. Das Modell zur Sexualerziehung: Da die Umsetzung von Modellen abhängig ist von der Situation der jeweiligen Schule, bietet LoveTalks unterschiedliche Möglichkeiten. Zur Orientierung einige Beispiele: Workshops zu den Themen “Liebe”, “ Sexualität“, “In andere Rollen schlüpfen”; Exkursionen zu einer gynäkologischen Praxis, einer Geburtenstation, einer Familienberatungsstelle, Durchführung einer Podiumsdiskussion zu Homosexualität, Erstellen einer Informationsbroschüre zu Aids und vieles mehr.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Moderatorin Beate Schlett-Mewis unter Tel.: 0931/46065-0

Mehr Informationen zu LoveTalks finden Sie auf der Homepage des Österreichischen Instituts für Familienforschung (ÖIF).