Sexual- und Partnerschaftsberatung

Wenn Sie Fragen oder Schwierigkeiten in der Partnerschaft haben, die Sie alleine nicht mehr bewältigen können oder wofür Sie Anregungen bekommen wollen, können Sie einen Termin mit unseren ausgebildeten Fachkräften vereinbaren.

Paarberatung

Es gibt viele Gründe warum Paare die Entscheidung treffen, uns aufzusuchen. Zumeist ist es die subjektive Einschätzung des Paares, die Paarbeziehung sei in eine Sackgasse geraten, die das auslösende Element für die Kontaktaufnahme darstellt: Konflikte werden häufiger oder heftiger, Trennungsgedanken werden ausgesprochen, Streitgespräche erbringen keine Lösungen mehr, Liebesgefühle haben nachgelassen oder sind nicht mehr spürbar. Oder eine dritte Person ist in das Leben des Paares getreten. Das Paar dreht sich im Kreis. Konstruktive Bemühungen werden abgelöst durch destruktive Wut oder Resignation. Die eigenen Konfliktlösungspotenziale erbringen nicht mehr den gewünschten Erfolg. Eine außen stehende Kompetenz wird gesucht, die hilft den partnerschaftlichen Gefühlshaushalt wieder auf verbessertem Niveau zu strukturieren, Altlasten zu beseitigen oder Tabuthemen überhaupt kommunizierbar zu machen. In der Paarberatung geht es demzufolge sehr stark um Kommunikation, um Verstehen und darum, sich selbst dem anderen wieder besser verständlich machen zu können. Grundelemente einer guten Partnerschaft wie z.B. Einfühlsamkeit, Beachtung, Respekt und die Qualität der persönlichen Mitteilung werden einem gründlichen »Update« unterzogen. Das Ziel ist es, dem Paar wieder ein längerfristige Perspektive eröffnen zu helfen. Ein Ziel, das erfreulich oft erreicht wird.

Sexualberatung

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihre Empfindungen 'normal' sind, wenn Sie als Paar unterschiedlicher Auffassung sind oder wenn Ihr Körper sich nicht so verhält, wie Sie selbst das gerne wollen, dann können Sie einen Termin mit unseren ausgebildeten Fachkräften vereinbaren.

Die Sexualberatung unterscheidet sich von der Partnerschaftsberatung insoweit deutlich, als in der Sexualberatung in der Regel ein sexuelles Problem den Auslöser für die Kontaktaufnahme darstellt. Beispielhaft sind hierbei zu nennen: sexuelle Lustlosigkeit, Erektionsprobleme, Orgasmusprobleme oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. In letzter Zeit ist auch eine exzessive Nutzung von einschlägigen Internetseiten Thema in unseren Beratungen geworden.

Vielfach ist es die Unzufriedenheit der Partnerin oder des Partners, die zu einem ersten Besuch in der Beratungsstelle führt. Es gibt also immer zwei Ebenen, die zu beachten sind: der Problemdruck, der auf dem Individuum lastet sowie die Ebene der partnerschaftlichen Konfliktkonstellation.

Sexuelle Störungen können durch aktuelle ungelöste (oder unbewusste) Konflikte der Paarbeziehung ausgelöst werden. Mitunter sind sie in früheren Konfliktkonstellationen begründet, die noch ungelöst sind.

Sexuelle Probleme können auch Spätfolgeerscheinungen von (sexuellen) Misshandlungen in der Kindheit sein.

Unsere Mitarbeiter/-innen haben verschiedene psychotherapeutische Ausbildungen absolviert und verfügen über langjährige Erfahrungen in dieser Arbeit.