Soziale Netzwerke

Das Erstellen und Pflegen einer eigenen Profilseite bei einem sozialen Netzwerk erscheint vielen Jugendlichen, Erwachsenen und sogar Kindern als ein selbstverständlicher Teil ihres Lebens. Communities wie „schülerVZ“, „facebook“, „Google+“, „Myspace“ (um nur die bekanntesten zu nennen) werden für den Austausch mit Freundinnen und Freunden genutzt, um mit neuen Leuten in Kontakt zu treten, über popkulturelle Trends auf dem Laufenden zu sein und sich gegebenenfalls selbst mit Fotos und Texten darzustellen. Für viele Jugendliche ist die Nutzung von sozialen Netzwerken eine ganz alltägliche und natürliche Angelegenheit, die vor allem der Pflege von Freundschaften dient.

Chancen und Risiken

In sozialen Netzwerken kann über Nachrichten, Pinnwandeinträge, Diskussionsforen und Chatfunktionen ein Interessensaustausch unter Gleichgesinnten gepflegt werden. Die Freundeskreise können über diese Möglichkeiten online miteinander kommunizieren. Hausaufgaben, Tipps für den nächsten Sieger der Bundesliga, Liebeserklärungen etc. werden so von Jugendlichen über diese Medien kommuniziert. Unabhängig von der geografischen Entfernung können Freundschaften weiterverfolgt werden. Das soziale Netzwerk erweist sich hier als ein Lernraum für einen kreativen und verantwortungsbewussten Umgang mit den medialen Möglichkeiten im Internet und als praktische Bereicherung im sozialen Leben.

Doch es gibt natürlich auch Schattenseiten. Gibt man in sozialen Netzwerken persönliche Daten über sich oder andere preis, können diese auch missbräuchlich verwendet werden. Das Phänomen des Cybermobbing, also das Belästigen, Beleidigen, Demütigen und Verunglimpfen einer Person über die neuen Medien, hat eine breite Diskussion unter Eltern, Jugendlichen und Pädagogen entfacht. Anders als beim „normalen Mobbing“ kann eine Person nun über das Netz gegenüber einem viel größeren Publikum nachhaltig gedemütigt und vorgeführt werden. Durch neue Hardware wie bspw. Smartphones ist nun auch die rasante Verbreitung von schädlichen Inhalten innerhalb kurzer Zeit möglich und nicht mehr eingrenzbar. Allerdings kann Cybermobbing auch rechtlich geahndet werden und ist somit nicht straffrei.

Weitere Informationen:
www.klicksafe.de
Flirten in virtuellen Welten 
 

Flirten in virtuellen Welten ?!

Tipps für die Nutzung sozialer Netzwerke