Persönliche Beratung

Wenn Sie mehr wissen wollen oder Fragen haben, wenden Sie sich an eine pro familia-Beratungsstelle.

Hier stehen Ihnen ÄrztInnen, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen und PädagogInnen als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung.

Partner sein - Eltern sein

Die Partnerschaft zwischen Frau und Mann braucht weiterhin ebenso viel Pflege wie das Baby. Oft ist es jedoch so, dass die Identifikation mit der Mutter-/ und Vaterrolle so hoch ist, dass sich die Partner als Mann und Frau gar nicht mehr wahrnehmen. Aus Angst, das Kind zu vernachlässigen, trauen sich viele Eltern nicht, ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu äußern und wahrzunehmen. Um den Raum und die Dynamik, die eine Paarbeziehung benötigt zu erhalten, braucht es Freiräume für die Eltern, als Mann und Frau vom jeweiligen Partner gesehen zu werden.

  • Das eigene Schlafzimmer ist nicht ausschließlich das Schlafzimmer des Kindes. Vielleicht kann es auch im Stubenwagen mal nach draußen geschoben werden, damit Mann und Frau ungestört Zweisamkeit genießen können.
  • Rituale, die das Paar schon vor der Geburt gepflegt haben, sollten nach Möglichkeit wieder Platz im Alltagsleben finden.
  • Kinder müssen nicht immer im Mittelpunkt stehen und nicht rund um die Uhr animiert werden. Auch sie brauchen Freiräume, die Welt selbst entdecken zu können. Sie haben mehr davon, wenn ihre Eltern ausgeglichen und zufrieden sind, weil sie sich auch mal selbst Zeit nehmen.
  • Miteinander reden ist wichtig. Nicht nur über das Kind und die Organisation des Alltags. Paare müssen sich die Zeit und den Raum nehmen, Dinge zu besprechen, die sie persönlich und als Paar betreffen. Den anderen Partner wahrnehmen, den Kontakt suchen und ihn zu fragen, wie es ihm geht und wie er sich fühlt gehören genauso dazu, wie die Frage nach dem eigenen Stand der „Batterie“.
  • Inseln für sich als Paar schaffen, die fest stehen und immer wiederkehren im Wochenrhythmus. Das kann heißen: eine Stunde ungestört und ohne Ablenkung Zeit haben, miteinander reden zu können.
  • Nicht „nörgeln“. Konstruktive Kritik kann helfen, aber wenn der eine Partner am anderen immer nur auf Fehlersuche ist, dann fühlt man sich sehr schnell am Ende seiner Möglichkeiten und hat die Lust an der Hilfe, die man geben wollte verloren. Männer gehen sicher immer anders um mit ihren Kindern, als es die Frauen tun. Frauen, die sich einen aktiven Vater für ihr Kind wünschen, tun gut daran, ihn nicht rund um die Uhr zu bevormunden und anzuleiten. Jeder und jede sollte die Möglichkeit haben Verantwortung in der Sorge und Pflege der Familie zu übernehmen.

Die Sexualität nach der Geburt und die Verhütungsfrage sind nach der Geburt und während der Stillzeit besondere und sensible Themen. Das Paar sollte sich Zeit lassen und offen miteinander umgehen, um Wünschen und Bedürfnissen des Partners / der Partnerin entgegenzukommen.