Anlaufstellen

für die Anpassung eines Diaphragmas:

pro familia-Beratungsstellen
Frauengesundheitszentren
spezielle lokale Frauengruppen

Broschüre

Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Broschüre Diaphragma.

 

 

© pro familia Bundesverband

Das Diaphragma

Das Diaphragma ist ein Mittel der Empfängnisverhütung für die Frau, das ohne Hormone auskommt. Es muss bei jedem Verkehr angewandt werden. Möglich ist auch eine Anwendung nur in der fruchtbaren Zeit, die Sie mit Hilfe der Fruchtbarkeitswahrnehmung ermitteln.

Erhältlich sind derzeit auf dem deutschen Markt zwei Produkte aus Silikon. Eines ist ist in den Durchmessern von sechs bis neun Zentimetern erhältlich, das andere wird in einer einzigen Einheitsgröße und konturierter Form angeboten.

Richtiger Sitz entscheidend

Das Diaphragma sollte von einer erfahrenen Fachkraft angepasst werden, dabei wird die jeweils richtige Größe ermittelt.

Zwar kann das Produkt in Einheitsgröße nicht angepasst werden, aber trotzdem sollte der richtige Sitzu durch eine Fachkraft überprüft werden, vor allen Dingen dann, wenn Sie vorher noch kein Diaphragma verwendet haben.

Nach Geburten, Fehlgeburten oder ab einer Gewichtsveränderung von 5 kg sollte die Größe und der richtige Sitz überprüft werden.

In den ersten 6 Wochen nach einer Entbindung sollte das Diaphragma nicht verwendet werden. Auch nicht dann, wenn die Frau zu häufigen Blaseninfektionen neigt.

Anwendung

Das Diaphragma muss gemeinsam mit einem Verhütungsgel benutzt werden. Nach Auftragen des Gels auf das Diaphragma, wird es vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt. Dort wirkt es wie eine Barriere.

Der Penis des Mannes hat so keinen direkten Kontakt mit dem Muttermund und die Samen können nicht aufsteigen, um eine Eizelle zu befruchten.

Das Diaphragma kann bis zu zwei Stunden, aber auch eine Minute vor dem Geschlechtsverkehr eingeführt werden. Vor wiederholtem Verkehr muss nochmals eine zusätzliche Portion Gel mit einem Applikator in die Scheide eingeführt werden. Nach dem (letzten) Verkehr muss das Diaphragma noch mindestens 8 Stunden in der Scheide bleiben. Richtig angepasst und eingesetzt, spürt es weder die Frau noch ihr Partner.

Die Haltbarkeit des Diaphragmas wird mit ein bis zwei Jahren angegeben, abhängig von der Häufigkeit der Benutzung und der Pflege. Häufiges Auskochen verkürzt die Haltbarkeit.

Vorteile

Das Diaphragma ist einfach anzuwenden, sobald Sie sich damit auskennen und etwas geübt haben. Es braucht nur bei Bedarf angewendet zu werden, der Zyklus der Frau bleibt erhalten und es kommen keine Hormone zum Einsatz.

Nachteile

Es dauert ein wenig, bis Sie das Einsetzen des Diaphragmas gelernt haben. Manche Frauen und Männer empfinden das Einsetzen als Störung ihres Liebesspiels, das Diaphragma kann allerdings bis zu zwei Stunden früher eingesetzt werden. Durch das Gel können unangenehme Empfindungen (Wärmegefühl, Brennen) auftreten. Möglicherweise vertragen Sie ein anderes Präparat besser. Selten kommt es zu Reizungen der Harnröhre oder zu allergischen Reaktionen.

Zuverlässigkeit

Bei richtiger Anwendung (einschließlich des Gebrauchs eines Verhütungsgels) und Anpassung ist das Diaphragma eine zuverlässige Verhütungsmethode. Die sehr unterschiedlichen Angaben für die Verhütungssicherheit (siehe Pearl-Index) kommen zustande, da das Diaphragma sehr unterschiedlich angewandt und große Qualitätsunterschiede bei Anpassung und Beratung bestehen.

Zugänglichkeit

Das Diaphragma sollte von einer erfahrenen Fachkraft angepasst werden (beim Diaphragma in Einheitsgröße sollte der korrekte Sitz überprüft werden). Es ist nicht vorgeschrieben, dass diese Fachkraft Arzt oder Ärztin ist. Besonders erfahren in der Anpassung sind die pro familia Beratungsstellen in Ihrer Nähe sowie Frauengesundheitszentren.

Sie erhalten das Diaphragma bei Online-Versandhäusern (z.B. http://medintim-shop.de oder www.famplan.de) oder Kessel-Marketing.

Kosten

Das Diaphragma kostet je nach Produkt zwischen 38 und 50 €. Hinzu kommen mögliche Kosten für Versand, Anpassung, Kontrolluntersuchung und das Verhütungsgel.

zuletzt geändert am:  24.06.2016