Mini-Pille vergessen?

Holen Sie die Einnahme so schnell wie möglich nach, auf wenn Sie dann ggfs. zwei Tabletten zur gleichen Zeit einnehmen. Nehmen Sie danach die Mini-Pille wie gewohnt.

In den nächsten 7 Tagen muss unbedingt zusätzlich verhütet werden, z.B.  mit Kondom. Wenn Sie in der Woche vor der vergessenen Tabletteneinnahme Geschlechtsverkehr hatten, besteht das Risiko einer Schwangerschaft. Das Risiko ist umso größer, je früher die Pille in der ersten Woche vergessen wurde.

Um eine Schwangerschaft zu verhindern, können Sie innerhalb von 72 bzw. 120 Stunden die Pille danach nehmen !

Broschüre

Broschüre Die Pille

Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Broschüre Pille.

Sie können sie kostenfrei bestellen oder als pdf-Dokument herunterladen.

Die Mini-Pille

© pro familia Bundesverband

Die Mini-Pille ist wie die Pille ein hormonelles Verhütungsmittel, das jedoch kein Östrogen, sondern nur Gestagen enthält.

Das Hormon der Mini-Pille bewirkt, dass ein Schleimpfropf vor dem Muttermund gebildet wird. Die Mini-Pille muss äußerst pünktlich, immer zur gleichen Uhrzeit eingenommen werden. In Ausnahmefällen ist eine maximale Verzögerung von drei Stunden möglich. Außerdem wird sie jeden Tag im Monat ohne Unterbrechung genommen, je nach Präparat befinden sich 28 oder 35 Tabletten in einer Packung.

Die meisten Präparate enthalten das Gestagen Levonogestrel. Ein Mini-Pillen-Präparat enthält das Gestagen Desogestrel in etwas höherer Dosierung und hemmt auch den Eisprung. Dieses Präparat kann bis zu 12 Stunden verspätet eingenommen werden.

Vorteile

Die Mini-Pille kann von Frauen angewendet werden, die das Hormon Östrogen nicht vertragen oder wegen erheblicher gesundheitlicher Risken nicht nehmen dürfen. Die Mini-Pille kann wegen der geringen Hormondosis auch von Frauen, die stillen, genommen werden. Die in die Milch übergehende Hormonmenge ist gering und scheint nach den heutigen Erkenntnissen dem Kind nicht zu schaden. Häufig wird die Mini-Pille auch Frauen über 40 Jahren empfohlen, da sie hier bei geringen Nebenwirkungen eine hohe Sicherheit aufweist.

Nachteile

Die Monatsblutung wird unter Einnahme der Mini-Pille oft unregelmäßig. Sie verspätet sich oder bleibt ganz aus. Es können leichte oder häufige Zwischenblutungen auftreten, die medizinisch jedoch unbedenklich sind. Zwischenblutungen sind der häufigste Grund, zu einer anderen Verhütungsmethode zu wechseln. Manche Frauen klagen über Brustspannen, Kopfschmerzen, Stimmungsveränderungen oder sexuelle Unlust.

Zuverlässigkeit

Die Mini-Pille gehört zu den relativ sicheren Verhütungsmethoden (siehe Pearl-Index) . Voraussetzung für die Zuverlässigkeit der Mini-Pille ist die absolut pünktliche Einnahme im 24-Stunden-Rhythmus. Wenn die Mini-Pille länger als 3 Stunden zu spät eingenommen wurde, nimmt der Empfängnisschutz deutlich ab, da der Schleimpropf vor dem Muttermund sich schnell verflüssigt. Ausnahme ist das Präparat auf Desogestrel-Basis (s.o.), das wegen der zusätzlichen Eisprungsunterdrückung, mit bis zu 12 Stunden Verspätung eingenommen werden kann.
Einige Medikamente wie z. B. Breitbandantibiotika, Johanniskraut , einige Antiepilektika und Psychopharmaka setzen die Verhütungswirkung der Mini-Pille herab. Vermindert ist die Wirksamkeit auch bei Erbrechen oder Durchfall, da die Wirkstoffe vom Körper nicht ausreichend aufgenommen oder zu schnell ausgeschieden werden. Wenn Sie Medikamente nehmen, informieren Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt darüber, dass Sie die Mini-Pille nehmen.

Zugänglichkeit

Die Mini-Pille ist ein Medikament und muss nach gründlicher Untersuchung von einer Ärztin oder einem Arzt verschrieben werden. Gegen Rezept ist sie dann in allen Apotheken erhältlich.

Kosten

Die Mini-Pille kostet zwischen 6 und 17 € pro Monat, je nachdem welches Präparat und welche Packungsgröße verordnet wird. Dabei sind Pillen in der 6-Monatspackung deutlich günstiger. Je nach Alter entstehen zusätzliche Kosten wie Rezeptgebühr:

Unter 18 Jahre:

  • Kassenrezept: Kostenlos – keine weiteren Gebühren
  • Privatrezept: Außer den Kosten des Medikaments keine weiteren Gebühren

Unter 20:

Kassenrezept:

  • Medikament kostenlos
  • 5€ Rezeptgebühr, ab Medikamentenpreis über 50 € - 10 € Rezeptgebühr

Privatrezept:

  • Außer den Kosten des Medikaments keine weiteren Gebühren

Ab 20:

  • Außer bei medizinischer Begründung keine Kassenleistung
  • Medikamentenkosten
  • Keine Rezeptgebühr

Sozialhilfeempfängerinnen und Bezieherinnen von Arbeitslosengeld II müssen alle Kosten der Verhütung selbst tragen. In einigen Gemeinden und Städten bestehen jedoch Ausnahmeregelungen. Es lohnt sich also vor Ort zu klären, ob nicht doch eine Kostenübernahme möglich ist.

zuletzt geändert am:  10.12.2015