Persönliche Beratung

Wenn Sie mehr wissen wollen oder Fragen haben, wenden Sie sich an eine Ärztin, einen Arzt oder eine pro familia-Beratungsstelle.

Hier stehen Ihnen ÄrztInnen, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen und PädagogInnen als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung.

Broschüre

Broschüre Vaginalring

Informationen erhalten Sie in unserer Broschüre Vaginalring.

Sie können sie kostenfrei bestellen oder als pdf-Dokument herunterladen.

Der Vaginalring

© pro familia Bundesverband

NuvaRing®

Der Vaginalring ist ähnlich wie die Pille eine hormonelle Methode der Schwangerschaftsverhütung. Der weiche Kunststoffring hat einen Durchmesser von 54 mm. Er wird wie ein Tampon in die Scheide eingeführt, wo er kontinuierlich Hormone freisetzt. Nach 21 Tagen wird der Vaginalring entfernt. Es folgt eine siebentägige Pause, in der es normalerweise zur Regelblutung kommt. Nach sieben Tagen kann der nächste Vaginalring eingesetzt werden.
Falls einmal vergessen wird, den Vaginalring nach 21 Tagen zu entfernen, setzt er bis zu sieben Tage länger ausreichend Hormone frei, um die Verhütungssicherheit zu gewährleisten.
Die Hauptwirkung des Vaginalrings besteht darin, dass der monatliche Eisprung (Ovulation) verhindert wird. Die Wirkung entfaltet sich über die Hormone, die von dem Vaginalring freigesetzt werden und über die Scheide ins Blut gelangen. Der Vaginalring enthält die gleichen Hormone, die auch in der Kombinations-Pille verwendet werden, nämlich Ethinylestradiol (ein Östrogen) sowie ein Stoffwechselprodukt von Desogestrel (ein Gestagen).

Vorteile

Es muss nicht täglich an die Verhütungsmethode gedacht werden, nur zweimal im Monat (beim Einsetzen und beim Herausnehmen). Sichere Methode.
Der Vaginalring bietet auch für Frauen Verhütungssicherheit, die unter Magen-Darm-Beschwerden, häufigem Erbrechen oder Durchfall leiden.

Nachteile

Vergleichbare Nebenwirkungen und Einschränkungen wie die kombinierte Pille.
Manchen Frauen fällt es schwer, an das Entfernen und Wiedereinsetzen des Vaginalringes zu den vorgegebenen Zeitpunkten zu denken.
In sehr seltenen Fällen kann der Vaginalring aus der Scheide herausrutschen (beispielsweise beim Geschlechtsverkehr oder Entfernen eines Tampons). Er sollte dann mit lauwarmem Wasser abgewaschen und sofort wieder eingesetzt werden.
Bei einigen Frauen kann der Vaginalring selbst Scheidenreizungen und Ausfluss verursachen.

Zuverlässigkeit

Die Verhütungssicherheit entspricht etwa der Sicherheit der Pille. Beide Methoden haben - bei richtiger Anwendung -eine Versagerquote von weniger als 1%.

Zugänglichkeit

Der Vaginalring muss von einer Ärztin oder einem Arzt verordnet werden.

Kosten

Für drei Monate ca. 48 Euro.

zuletzt geändert am:  10.12.2015