Persönliche Beratung

Wenn Sie mehr wissen wollen oder Fragen haben, wenden Sie sich an eine Ärztin, einen Arzt oder eine pro familia-Beratungsstelle.

Hier stehen Ihnen ÄrztInnen, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen und PädagogInnen als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung.

Broschüre

Broschüre Portiokappe

Informationen erhalten Sie in unserer Broschüre Verhütungskappen.

Sie können sie kostenfrei bestellen oder als pdf-Dokument herunterladen.

 

 

Verhütungskappen

...auch bekannt als Portiokappen

Die Portio ist der Teil des Gebärmutterhalses, der in die Scheide hineinreicht. Portiokappen bedecken den Gebärmutterhals und verhindern so, dass Spermien in die Gebärmutter gelangen. In der Gebärmutter können Spermien mehrere Tage überleben und auf einen eventuellen Eisprung warten. In der Scheide bleiben Spermien wegen der sauren Umgebung nur wenige Stunden bewegungs- und befruchtungsfähig. Verhütungskappen können anders als beim Kondom längere Zeit vor dem Verkehr eingeführt werden und verhindern so, dass beim Vorspiel Spermien, die mit der Scheide in Berührung gekommen sind, in die Gebärmutter gelangen.. Viele Paare empfinden es als angenehm, dass Verhütungskappen nach dem Verkehr mindestens 6 bis 8 Stunden in der Scheide verbleiben müssen. So kommt es zu keiner Unterbrechung nach dem Sex. Verhütungskappen können kombiniert werden mit den Methoden der natürlichen Empfängnisverhütung.

Die Verhütungskappe sollte zusammen mit einem Verhütungsgel benutzt werden. Sie muss einige Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingesetzt werden, damit sie sich am Gebärmutterhals festsaugen kann.

Um die Verhütungskappe richtig einzusetzen, braucht es etwas Übung. Zunächst sollte die Frau erlernen, den Gebärmutterhals zu tasten, damit sie später den Sitz der Kappe kontrollieren kann. Viele finden es sehr angenehm, auf diese Weise mehr über ihren Körper zu erfahren. Nach einer Eingewöhnungsphase ist die Anwendung meist unproblematisch.

Derzeit ist in Deutschland nur noch eine Verhütungskappe erhältlich: FemCap.

 

     

zuletzt geändert am:  10.12.2015