JETZT ONLINE SPENDEN

Spendenkonto

Unser Spendenkonto:

Bank für Sozialwirtschaft  

IBAN:      DE51700205000007801400

BIC:         BFSWDE33MUE

Beratungsstelle München-Schwabing
Türkenstraße 103
80799 München
Telefon: 089 3300840
Fax: 089 33008416
muenchen-schwabing[at]profamilia.de
Sexualpädagogik-München
Rupprechtstr. 29
80636 München
Telefon: 089 3162700
Fax: 089 3163359
muenchen-neuhausen[at]profamilia.de
Beratungsstelle München-Neuaubing
Bodenseestr. 226
81243 München
Telefon: 089 8976730
Fax: 089 89767373
muenchen-neuaubing[at]profamilia.de
Beratungsstelle München-Hasenbergl
Blodigstr. 4/III
80933 München
Telefon: 089 3144425
Fax: 089 18921176
muenchen-hasenbergl[at]profamilia.de
pro familia Beratungsstelle Schwabing
pro familia Beratungsstelle Schwabing

Herzlich Willkommen bei pro familia München

In unseren Beratungsstellen:

München-Hasenbergl,

München-Neuaubing,

München-Sexualpädagogik,

München-Schwabing

finden Sie Hilfe und Beratung zu den Themen Sexualität und Beziehung, Schwangerschaft und Familienplanung sowie Kinder und Erziehung.

Neben dem umfangreichen Beratungsprogramm bietet pro familia München Informationsabende, Gruppenveranstaltungen und Vorträge an. Unser Jahresprogramm 2016 können Sie als PDF herunterladen.

Mehr über pro familia München erfahren Sie auch im Pressebereich und in unserem Newsletter.

Wenn Sie pro familia München unterstützen möchten, finden Sie hier Informationen zur Mitgliedschaft, zur Online-Spende und zur Stiftung pro familia München.

 

Paritätisches Kooperationsprojekt zur Flüchtlingshilfe für verbesserte Unterbringung von Flüchtlingsfrauen

In enger Kooperation der Träger Condrobs, Frauenhilfe und pro familia ist am 11. Januar 2016 die erste Unterkunft für allein angekommene, geflüchtete Frauen mit und ohne Kinder in München eröffnet worden. Die dort lebenden Frauen und Kinder werden rund um die Uhr betreut. Der Start erfolgte unmittelbar nach der Genehmigung durch das Amt für Wohnen und Migration der Landeshauptstadt München. 

Im Sommer 2015 haben die drei paritätischen Träger ein Kooperationsprojekt gegründet, um den speziellen Schutzbedürfnissen von geflüchteten Frauen bei der Unterbringung gerecht zu werden. bis zu 800 zugewiesene Asylsuchende mit ihren Kindern.Das Kooperationsprojekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Situation geflüchteter Frauen, Männer, Familien und Kinder insgesamt zu verbessern und sich nachdrücklich dafür einzusetzen, dass die Sicherheit für besonders schutzbedürftige Menschen in allen Flüchtlingsunterkünften gewährleistet ist. 

 

Pille danach: Ab jetzt rezeptfrei in der Apotheke!

Seit mehr als 15 Jahren kämpft pro familia für einen rezeptfreien Zugang zur Pille danach. Nun hat die Politik den Rahmen dafür geschaffen.

Frauen können nach einer Verhütungspanne direkt in die Apotheke gehen. Weiterhin gilt: je schneller sie die Nachverhütung einnehmen, umso zuverlässiger ist die Wirkung.

Informationen zur Pille danach finden Sie unter www.profamilia.de/pille-danach

Grundrecht auf selbstbestimmte Familienplanung für alle MünchnerInnen

Endlich eine gute Nachricht: Die Stadt München übernimmt ab 01.01.2015 freiwillig die Kosten für Verhütungsmittel für Leistungsberechtigte nach dem SGB II, dem SGB XII und dem Asylbewerberleistungsgesetz. Auf politische Initiative der Fraktion Die Grünen – rosa Liste hat das Sozialreferat gemeinsam mit pro familia ein Konzept erarbeitet und dem Stadtrat am 4. Dezember zur Entscheidung vorgelegt. 1,6 Millionen Euro wird die Stadt dafür künftig zur Verfügung stellen.

pro familia München hat in den letzten 10 Jahren sehr viel Energie in dieses Thema investiert. Der Verband bemühte sich auf der Münchner Ebene durch ein kleines Projekt dem Problem wenigstens die Spitze zu nehmen. Parallel dazu wurde im Stadtrat und in der Öffentlichkeit dafür geworben, den kostenlosen Zugang zu Verhütungsmitteln für Menschen in prekären sozialen Verhältnissen als sozialpolitische Selbstverständlichkeit zu betrachten. Jede Frau und jeder Mann soll unabhängig vom Einkommen selbst entscheiden können, wie viele Kinder sie bzw. er haben möchte und zu welchem Zeitpunkt. Wer Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Asylbewerberleistungen erhält, kann im nächstgelegenen Sozialbürgerhaus die Verhütungsmittelkosten beantragen, wenn sie/er den aktuellen Hilfebescheid vorlegt.

 

 

Nach oben