pro familia Logo

Paradigmenwechsel bei der Krebsvorsorge

Die Bundesregierung will die eigenverantwortliche Entscheidung von Frauen bei der Brustkrebsfrüherkennung stärken. In ihrer Antwort (18/2299) auf eine Kleine Anfrage (18/2194) der Fraktion Die Linke schreibt die Regierung, zentrales Ergebnis des Nationalen Krebsplans, auf den sich Befürworter und Kritiker der Vorsorgeuntersuchungen verständigt hätten, sei die „Verbesserung der informierten Inanspruchnahme der Krebsfrüherkennung“. Dabei werde der „informierten, freien Entscheidung zur Teilnahme (oder Nichtteilnahme) an der Krebsfrüherkennung der Vorrang gegenüber dem bevölkerungsmedizinischen Ziel einer möglichst hohen Teilnahme am Screening eingeräumt“. Die Bundesregierung betont, dass sie damit das Ziel einer hohen Teilnahme nicht aufgibt, die Stärkung der individuellen Entscheidung aber höher bewertet. Dies sei ein Paradigmenwechsel bei der Krebsvorsorge.

Kein Screening-Verfahren sei zu hundert Prozent treffsicher, heißt es weiter. Manche Befunde würden fälschlich als Krebserkrankung eingestuft (falsch-positiver Befund). Die Folge seien unnötige Nachfolgeuntersuchungen und eine psychische Belastung der Frauen und ihrer Familien. Auch würden manche Erkrankungen übersehen (falsch-negativer Befund). Zudem könne bei einem Teil der Frauen ein Brustkrebs diagnostiziert werden, der ohne Screening „klinisch nie in Erscheinung getreten wäre“ (Überdiagnose). Schließlich berge die Röntgenstrahlenbelastung an sich ein gewisses Krebsrisiko.

Zur Größe des Nutzens und der Risiken des Mammographie-Screening gebe es in der Forschung unterschiedliche Angaben. So seien die Studien teilweise schwer vergleichbar und würden von Experten unterschiedlich bewertet. Es sei somit schwierig, die Ergebnisse der Studien einheitlich zu interpretieren. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) prüfe die wissenschaftlichen Veröffentlichungen zum Thema. Dabei habe sich gezeigt, dass die Inhalte des Merkblatts zum Screening an den aktuellen medizinischen Kenntnisstand angepasst werden müssten. Das Einladungsschreiben soll nun überarbeitet werden.


Abmelden  Anmelden