Was wir Ihnen bieten

Die pro familia Beratungsstellen bieten ärztliche, psychologische und soziale Beratung zu Partnerschaft und Sexualität für Frauen und Männer, Mädchen und Jungen

  • die ihre Partnerschaft oder Ehe verändern möchten,
  • die ihre Sexualität (oder die ihres Partners / ihrer Partnerin) als problematisch erleben, die unter Kontaktschwierigkeiten leiden, denen es schwer fällt, mit ihrem Kind über Sexualität zu sprechen, die nach neuen Wegen in ihrer Rolle als Frau oder Mann suchen;


zur Familienplanung für Ratsuchende,

  • die noch kein Kind wollen, bis zum nächsten Kind noch warten wollen oder kein Kind mehr haben wollen
  • die sich bisher vergebens ein Kind gewünscht haben,
  • die bisher noch nicht verhütet haben und sich fragen, welche Methode für sie in Frage kommt,
  • die mit ihrer bisherigen Verhütungsmethode unzufrieden sind und nach Alternativen suchen,
  • die sich sterilisieren lassen möchten,
  • die Verkehr ohne Verhütung hatten oder befürchten, die Verhütungsmethode könnte versagt haben, und sich etwa die "Pille danach" verschreiben lassen möchten;

zur Schwangerschaft für Frauen (und deren Partner)

  • die einen Schwangerschaftstest machen lassen wollen,
  • die sich über Verfahren einer vorgeburtlichen Untersuchung informieren möchten,
  • die soziale, seelische oder gesundheitliche Fragen oder Probleme während oder nach der Schwangerschaft haben,
  • die bei einer ungewollten Schwangerschaft einen Schwangerschaftsabbruch erwägen oder wünschen.

In den pro familia Zentren (Bremen, Mainz, Rüsselsheim und Saarbrücken) sowie in dem mit pro familia kooperierenden Familienplanungszentrum in Berlin werden auch medizinische Behandlungen angeboten, zum Beispiel:

  • Verschreibung von Verhütungsmitteln
  • Anpassen von Diaphragmen und Portiokappen
  • Einlegen von Spiralen
  • Ambulante Sterilisation des Mannes (nicht in allen Zentren)
  • Ambulanter Schwangerschaftsabbruch

Viele pro familia Beratungsstellen und -Zentren sind auf die Gesundheitsförderung von Frauen spezialisiert, z.B.

  • Umgang mit Menstruationsbeschwerden,
  • Selbstuntersuchung der Brust,
  • hormonelle Veränderungen in den Wechseljahren,
  • Parallelkonsultationen, d.h. Einholen einer zweiten Meinung zu gesundheitlichen Fragen oder zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen

Sexualpädagogische Angebote richten sich an Jugend- und Elterngruppen, Lehrer/-innen, Erzieher/-innen, Sozialpädagoginnen und -pädagogen und andere Fachkräfte, zum Beispiel:

  • Praxisberatung zur sexualpädagogischen Qualifizierung pädagogischer Fachkräfte
  • Beteiligung an sexualpädagogischen Projekten
  • Mitwirkung am sexualkundlichen Unterricht in Schulen und an Elternabenden
  • Teilnahme an Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen über Sexualität, Partnerbeziehung, Empfängnisregelung und angrenzende Themen wie sexualisierter Gewalt oder AIDS.