Pressemitteilung

als PDF-Dokument

Pressekontakt

Regine Wlassitschau,
Tel.: 069 / 26 95 77 922, regine.wlassitschau@profamilia.de


pro familia ist der führende Verband zu Sexualität und Partnerschaft in Deutschland. pro familia unterhält ein bundesweites Beratungsnetzwerk und informiert mit einem vielfältigen Publikationsangebot die Öffentlichkeit.

Der pro familia Bundesverband wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziell gefördert.

Sexuelle Bildung verteidigen und stärken

pro familia Bundesdelegiertenversammlung tagte in Lübeck

pro familia hat ihre Fachtagung im Rahmen der diesjährigen Bundesdelegiertenversammlung am 4. und 5. Juni 2016 in Lübeck dem Thema „Sexuelle Bildung, die stark macht!“ gewidmet. „Der Titel unseres Fachtages formuliert, worum es bei sexueller Bildung geht und wofür wir uns politisch wie fachlich einsetzen und auch künftig einsetzen werden, die Stärkung von Respekt, von Toleranz und der Menschenrechte“, erklärte die Bundesvorsitzende Prof. Dr. Daphne Hahn in ihrer Begrüßung zur Fachtagung. Zum ersten Mal in der über 60-jährigen Geschichte von pro familia war der Landesverband Schleswig-Holstein in der Rolle des Gastgebers und lädt bald wieder ein: im Herbst wird 50-jähriges Jubiläum in Kiel gefeiert.

In ihren Grußworten bekräftigten Julia Krieger, Referatsleiterin beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und Anette Langner vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein, die wichtige Rolle, die sexueller Bildung bei der Stärkung von Kindern und Jugendlichen zukomme. Sie lobten die verdienstvolle Arbeit, die pro familia mit ihren vielfältigen Angeboten im Bereich der sexuellen Bildung leiste.

„Die Gesellschaft entwickelt sich mehr und mehr in Richtung Toleranz und Akzeptanz“, erklärte Heinz-Jürgen Voß von der Hochschule Merseburg in seinem Vortrag zu den ‚Aufgaben der sexuellen Bildung heute‘. Es sei wichtig, sexuelle Bildung gegen Angriffe von rechts zu verteidigen sowie Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrpersonal und die gesamte Öffentlichkeit für das Konzept der Sexuellen Bildung zu gewinnen.

In Workshops tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachtagung zum einen darüber aus, wie sie selbstbewusst für das Recht auf sexuelle Bildung eintreten können, zum anderen, wie pro familia ihre qualitativ hochwertigen, umfassenden und rechtebasierten sexualpädagogischen Angebote an Schulen sichern und weiter entwickeln will. Dazu gehört u.a., sich mit der Vielfalt der Sprachen auseinanderzusetzen und gemeinsam zu überlegen, mit welchen Arbeitsmitteln und Methoden Sprachbarrieren begegnet werden könne.

Mit dem „Lübecker Beschluss“ hat sich pro familia im Rahmen des Verbandswochenendes außerdem ein neues Ziel gesteckt: die sexuellen und reproduktiven Rechte von Menschen mit Migrationshintergrund mit oder ohne Fluchterfahrung sollen in den nächsten fünf Jahren mit vielfältigen Maßnahmen befördert werden. Unter anderem will pro familia ihre Angebote noch stärker als bisher migrations- und kultursensibel ausrichten, die interkulturellen Kompetenzen der Beratungsteams erweitern und das Engagement für einen Rechtsanspruch auf Kostenübernahme von Verhütungsmitteln für einkommensschwache Menschen bekräftigen.

In den Fokus rückte zudem das Thema Generationswechsel bei pro familia: Die Wahl der 24-jährigen Studentin Alina Marlene Schmitz zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden zeigt, dass Bundes- und Landesverbände die Jugendpartizipation bei pro familia mit Leben füllen. Schmitz hat lange Zeit im Jugendprojekt „pro youth“ des Landesverbandes Berlin mitgewirkt und sich schon im vergangenen Jahr als ehrenamtliche Jugendbeauftragte im Bundesverband engagiert. pro familia will ihre Strukturen weiter öffnen, um mehr junge ehrenamtliche Aktivistinnen und Aktivisten für den Verband zu gewinnen. Deshalb stimmten alle Delegierten dafür, dass das „pro familia Jugendforum“, das in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal im Rahmen des Verbandswochenendes stattfand, künftig ein fester Bestandsteil der Jahrestreffen von pro familia wird.

8.6.2016