Pressemitteilung

als PDF-Dokument

Pressekontakt

Regine Wlassitschau,
Tel.: 069 / 26 95 77 922, presse@profamilia.de


pro familia ist der führende Verband zu Sexualität und Partnerschaft in Deutschland. pro familia unterhält ein bundesweites Beratungsnetzwerk und informiert mit einem vielfältigen Publikationsangebot die Öffentlichkeit.

Der pro familia Bundesverband wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziell gefördert.

Verbände gegen Betreuungsgeld

Schlaf' Kindchen schlaf':

Ein Abgesang auf das Betreuungsgeld in fünf Strophen

Landauf, landab gibt es Protest und Häme gegen das Betreuungsgeld: die Presse brilliert in geschwungen formuliertem Sarkasmus, PolitikerInnen aller Parteien sind entrüstet über das sture Festhalten an abwegigen familienpolitischen Ideen und die meisten Fachleute möchten das Geld lieber in den Ausbau von Kitaplätzen stecken. Der Regierungskoalition ist zu wünschen, dass sie im Gesetzgebungsverfahren kläglich an den KritikerInnen in ihren eigenen Reihen scheitert.

12 Verbände singen einen Abgesang auf das Betreuungsgeld in fünf Strophen:

  • 1. Strophe: Eltern erziehen ihre Kinder immer – ganz gleich ob zu Hause oder vor und nach der Kita. Die Würdigung dieser Leistung durch 150 Euro ist lächerlich und spaltet Eltern unnötig.
  • 2. Strophe: Als Fernhalteprämie von Kindertagesstätten beleidigt sie das Betreuungssystem, das die Bundesregierung  gleichzeitig ausbauen will.
  • 3. Strophe: Lebensentwürfe von Familien sind vielfältig. Eine moderne Gesellschaftspolitik sollte private Entscheidungen weder belohnen noch verteufeln.
  • 4. Strophe: Die Herdprämie konterkariert alle Bestrebungen für eine Chancengleichheit von Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt.
  • 5. Strophe: Internationale Erfahrungen bestätigen, dass durch das Betreuungsgeld Fehlanreize gesetzt werden. Andere Länder sind deshalb gerade dabei, diese Leistung wieder abzuschaffen.

Wir Verbände sprechen uns explizit gegen die Einführung des Betreuungsgelds aus und werden im Rahmen unserer gesellschaftspolitischen Aktivitäten alles tun, um es zu verhindern.

Das Betreuungsgeld soll weiter schlafen. Wir fordern von Familienministerin Schröder eine wache Politik für Familien: Dabei steht der Ausbau der Kitaplätze an erster Stelle, unmittelbar gefolgt von der Verwirklichung der Entgeltgleichheit von Frauen und Männern, der Entrümpelung des Steuerrechts und der Bekämpfung der Kinderarmut mit soliden, nachhaltigen Konzepten.

Verbände:

Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF)

Evangelische Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e.V. (eaf)

AWO Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V.

pro familia Bundesverband e.V.

Bundesarbeitsgemeinschaft Elterninitiativen e.V. (BAGE)

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband e.V. (VAMV)

Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG)

Verband berufstätiger Mütter e.V. (VBM)

Deutscher Frauenrat e.V.

Verband binationaler Familien und Partnerschaften e.V. (iaf)

Deutscher Juristinnenbund e.V.

Zukunftsforum Familie e.V.