Seiten Pfad

Schwangerschaftskonflikt

Unsere Beratungsangebote zu Schwangerschaft und Schwangerschaftskonflikt richten sich an Schwangere, ihren*ihre Partner*in und an ihre Familienangehörige.
Die Beratung ist kostenlos, streng vertraulich und auf Wunsch anonym.

Eine Übersicht mit Ärzt*innen die Schwangerschaftsabbrüche durchführen finden Sie auf der folgenden website Adressen Ärzte der BZgA. Nach einem Beratungsgespräche erhalten Sie auf Wunsch ebenfalls eine Liste mit Ärzt*innen.

Erklärfilm „Beratung vor dem Schwangerschaftsabbruch" https://www.youtube.com/watch?v=zRxiDaNIoWU

ELSA-Studie der Freien Universität Berlin

Die ELSA Studie der Freien Universität Berlin sucht Frauen, die innerhalb der letzten 12 Monate unbeabsichtigt schwanger waren. Wir interessieren uns für Ihre Perspektiven und Erfahrungen. Frauen, die an unserer Studie teilnehmen, unterstützen uns dabei, die Versorgung unbeabsichtigt schwangerer Frauen in Deutschland zu verbessern. Die Teilnahme erfolgt von zuhause aus. Wenn Sie interessiert sind teilzunehmen, dann klicken Sie diesen Link an https://ww3.unipark.de/uc/ELSA_Screening/ , um an der Eingangsbefragung teilzunehmen und herauszufinden, ob Sie die Einschlusskriterien erfüllen. Für die Studienteilnahme wird eine angemessene Aufwandsentschädigung gezahlt.

Die wichtigsten Teilnahmebedingungen sind, dass Sie mindestens 18 Jahre alt sind, in den vergangenen 12 Monaten unbeabsichtigt schwanger waren, keine schwerwiegenden chronischen Erkrankungen haben, kein Cortison oder Hydrocortison einnehmen

Als Teilnehmerin beantworten Sie kurze Fragebögen online und führen über Telefon ein Interview mit unserem geschulten Studienpersonal. Es wird außerdem eine kleine Haarprobe benötigt. Als Aufwandsentschädigung für die vollständige Teilnahme bekommen Sie, je nach Zeitaufwand, einen Wunschgutschein im Wert von 50 - 70 Euro (einlösbar in über 500 Shops).

Gesetzliche Grundlagen

Im Jahr 1995 wurde das Schwangeren- und Familienhilfegesetz reformiert. Seitdem sind neue Rechtsbestimmungen in Kraft: Ein straffreier Schwangerschaftsabbruch darf nur bis zu einer Frist von maximal 12 Wochen nach dem Zeugungszeitpunkt durchgeführt werden. Der Schwangerschaftsabbruch ist „zwar rechtswidrig, aber straffrei“, wenn sich die Frau in ihrem Konflikt beraten ließ und nach dem Gespräch eine Bedenkzeit von 3 Tagen bestand, bevor sie sich eventuell für einen Eingriff entscheidet.
Neben dieser Beratungsregelung gibt es weiterhin auch die Möglichkeit der Indikationsstellung durch einen Arzt:
1) im Falle einer gesundheitlichen Gefahr für die Mutter (medizinische I.)
2) bei einer kriminologischen Indikation.

Ungeplant schwanger – wie geht es weiter?

Ungewollt schwanger – wenn Sie Zweifel haben, ob sie das Kind austragen können oder wollen ...
Wir beraten Sie in Ihrem Konflikt und führen die für einen Schwangerschaftsabbruch erforderliche Beratung gemäß § 219 StGB durch. Sie erhalten bei uns die gesetzlich vorgeschriebene Beratungsbescheinigung gemäß §7 Schwangerschaftskonfliktgesetz, die Sie bei dem Arzt, der den Abbruch vornimmt, abgeben müssen.

Wenn Sie einen Schwangerschaftsabbruch erwägen, informieren wir Sie über

  • die einzuhaltenden Zeitfristen
  • die zur Verfügung stehenden medizinischen Methoden, über Art und Ablauf des chirurgischen und des medikamentösen Schwangerschaftsabbruchs
  • die Kosten des Eingriffs und die Voraussetzungen für eine Kostenübernahme und die Antragstellung bei der Krankenkasse
  • die gynäkologischen Arztpraxen und Kliniken, die einen Schwangerschaftsabbruch in Pforzheim und in der Umgebung vornehmen

Bei einer ungeplanten Schwangerschaft steht plötzlich alles zur Disposition: die gesamte Lebensplanung, womöglich die finanzielle Existenz, manchmal auch die Partnerschaft. Mit persönlichen Gesprächen, für die wir uns die Zeit nehmen, die Sie brauchen, unterstützen wir Sie in der Klärung Ihrer Situation, z.B. bei :

  • Problemen in der Beziehung zum*zur Partner*in /Freund*in oder der Umwelt
  • Fragen zur Ihrer Perspektive, das Kind alleine zu erziehen
  • Ängsten bzgl. der Schwangerschaft
  • der Abklärung der finanziellen und sozialen Absicherung
  • Fragen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familienphase
  • Verschuldung und daraus resultierenden Schwangerschaftskonflikten
  • Information über soziale Hilfen und deren rechtliche Grundlagen
  • Vermittlung von praktischen und finanziellen Hilfen und Antragstellungen
  • Beratung bei persönlichen Fragestellungen und Problemen:
    • im Zusammenhang mit der Schwangerschaft
    • nach der Geburt eines Kindes
    • nach einem Schwangerschaftsabbruch
  • Information über Verhütung und Familienplanung

Nach einem Schwangerschaftsabbruch ...

„Gemischte Gefühle, traurig, aber befreit zugleich?“

Auch wenn Sie sich aus guten Gründen gegen die Fortsetzung Ihrer Schwangerschaft entschieden haben, kann es sein, dass die mit diesem Ereignis verbundenen Gefühle Sie anschließend weiter beschäftigen oder auch belasten. Ihr*ihre Berater*in ist für Sie da – scheuen Sie sich nicht anzurufen und ein Gespräch zu vereinbaren. Die Beratungsgespräche begleiten und unterstützen Sie dabei den Schwangershaftsabbruch ins eigene Leben zu integrieren.