Informationen zur "Bundesstiftung Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens“

Die "Bundesstiftung Mutter und Kind" wendet sich an Schwangere in einer finanziellen Notsituation. Sie können während der Schwangerschaft einen Antrag an die Bundesstiftung stellen, um eine einmalige Zahlung für eine Babyerstausstattung zu erhalten.

 

Antragstellung

Wenn Sie einen Antrag an die Bundesstiftung stellen möchten, müsse Sie zunächst einen Beratungstermin vereinbaren, bei dem Sie den Antrag stellen können.

Bei pro familia Hanau e.V. ODER dem Sozialdienst katholischer Frauen (Friedrichstr.12, 63450 Hanau, Tel. 06181 / 364500) können Sie dieses Beratungsgespräch durchführen und den Antrag stellen.

WICHTIG: Der Antrag darf für die jeweilige Schwangerschaft nur bei einer Beratungsstelle gestellt werden. Ein Doppelantrag ist nicht erlaubt.

Ein Übersichtsblatt über alle benötigten Dokumente für einen Antrag auf Babyerstausstattung bei der Bundesstiftung Mutter & Kind finden Sie HIER.

Eine Vorlage für einen Antrag auf Babyerstausstattung beim KCA/Jobcenter finden Sie HIER.

Die Antragsstellung ist nur möglich, wenn alle Unterlagen vorliegen!

 

Anhand der Unterlagen wird in dem Beratungsgespräch geprüft, ob Sie antragsberechtigt sind:

  • Ihr monatliches Durchschnittseinkommen muss unter Ihrer individuellen Einkommensgrenze liegen. Durchschnittseinkommen und individuelle Einkommensgrenze werden anhand der Unterlagen berechnet.
  • Ihr Vermögen darf nicht 5.000,- € + 1.000,- € für jedes weitere Haushaltsmitglied übersteigen.
  • Wenn Sie über Wohneigentum verfügen, darf dieses nicht vermietet sein.

 

Die Mittel aus der Bundesstiftung:

  • können nur vor der Geburt beantragt werden
  • dürfen für die jeweilige Schwangerschaft nur einmal bei einer Beratungsstelle beantragt werden
  • sind steuerfrei
  • sind nicht vor Pfändung geschützt
  • dürfen nicht auf Sozialleistungen angerechnet werden (sie müssen nicht gemeldet bzw. angegeben werden)
  • Auf die Mittel aus der Bundesstiftung besteht kein Rechtsanspruch.