Spendenkonto

IBAN: DE 72 5502 0500 0007 6064 00

BIC: BFSWDE33MNZ

„Ungewollte Kinderlosigkeit - und was ist mit unserer Sexualität?“

Ein Angebot zu Sexualberatung und Sexualtherapie

bei pro familia Darmstadt und Bensheim

Der Mensch ist in erster Linie ein Beziehungswesen und unter vielerlei möglichen Gestaltungsaspekten kann gelungene, partnerschaftliche Sexualität Ausdruck positiv erlebter Beziehung zwischen zwei Menschen sein.

Erfüllte Sexualität vermittelt auf der Paarebene tiefe Gefühle von „Angenommen sein“ und Geborgenheit („Beziehungslust“) oder sie ist geprägt durch die „Lust an der Lust“ mit oder ohne Partner. Eine dritte Säule der Sexualität kann die Familienplanung sein („Schöpferlust“), wobei der Kinderwunsch alle anderen Lebensentwürfe dominieren kann. Das Ausüben von Geschlechtsverkehr zwischen Mann und Frau dient in diesen Fällen nur noch einem Zweck…

Wenn ein solcher Kinderwunsch unerfüllt bleibt, erleben Paare nicht selten schweres Leid, Selbstzweifel und Entfremdung innerhalb der Beziehung. Die ganzen Hoffnungen der einzelnen oder beider Partner richten sich jetzt auf medizinische Untersuchungen und Therapien und die „sexuelle Kommunikation“ wird in manchen Beziehungen vernachlässigt oder ganz eingestellt.

Genauso kann es vorkommen, dass die Sexualität zwischen zwei Menschen schon vor oder mit Eintreten der Kinderwunschphase als unbefriedigend oder gar unmöglich erlebt wird. Hier sind körperliche, psychische, partnerschaftliche oder medizinische Ursachen denkbar, die Symptome wie Libidoverlust, schmerzhaften Sexualverkehr, Verkrampfungen, Erektionsstörungen oder Ejakulationsstörungen zur Folge haben.

Bei der Behandlung von Infertilität (Unmöglichkeit, eine Frucht auszutragen) und Sterilität (Unmöglichkeit, zu zeugen oder zu empfangen) können sich Reproduktionsmedizin und Sexualmedizin gegenseitig gut ergänzen.

So ist für die Sexualmedizin eine Sterilität in zweifacher Hinsicht von Bedeutung. Einerseits können sexuelle Störungen Ursache einer ungewollten Kinderlosigkeit sein. Andererseits können die mit der Sterilitätsbehandlung einhergehenden diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zu Störungen des Sexuallebens und der sexuellen Funktion führen.

Bei der Problematik unfreiwilliger Kinderlosigkeit wird in der reproduktionsmedizinischen Alltagspraxis die psychosoziale, möglicherweise auch die partnerschaftliche Seite nicht ausreichend behandelt werden können.

Hier kann das Beratungs- und Paartherapieangebot von ausgebildeten Sexualtherapeut/Innen und einer Sexualmedizinerin bei pro familia Bensheim und Darmstadt den Betroffenen helfen, partnerschaftlich-sexuelle Wünsche und Bedürfnisse in der Kinderwunschphase zu identifizieren, zu modifizieren und Störungen zu behandeln. Eine positive Entwicklung in der gelebten Sexualtität wird dadurch deutlich unterstützt, wie viele Paare uns bestätigen.

Anmerkung: Natürlich können sich Ratsuchende auch ohne den Fokus Sexualität zu jedem Zeitpunkt der Kinderwunschphase zur Beratung an uns wenden: bei den ersten „enttäuschenden“ Zyklen, vor oder während einer reproduktionsmedizinischen Behandlung, nach Behandlung oder in der Trauerphase des unerfüllten Wunsches.

Zum Angebot gehört ein Erstgespräch (Kosten 20,-€) und je nach Bedarf bis zu zehn Folgetermine (Einzel 35,-€; Paare 50,-€).

Die Kosten werden in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen.

Der Fokus beim Thema ungewollte Kinderlosigkeit liegt idealerweise auf dem Paar, sodass die Partner zusammen zu uns kommen. Dabei sind wir offen für Menschen jeglicher sexueller Orientierungen.

Wir bieten auch Abendtermine an.

Anmeldung bitte telefonisch unter 06251 68191 in Bensheim (Veronika Rosenthal, Katharina Rohmert) 06151 429 420 in Darmstadt (Katharina Rohmert).

Informationen zu unseren Angeboten finden Sie auch auf unserer Homepage