Das sexualpädagogische Angebot der pro familia Beratungsstelle Osnabrück

Sexualpädagogik für Schulen – mehr als Aufklärung

KONZEPT SEXUALPÄDAGOGIK

Wir arbeiten mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu den Themen Freundschaft, Liebe und Sexualität. Unser Konzept basiert auf einem geschlechtsspezifischen und interkulturellen Ansatz.

 

THEMENSCHWERPUNKTE

Zentrale Themen sind partnerschaftliches Handeln, Rollenbilder, Pubertät, Sexualität, Schwangerschaft, Verhütung, sexuelle Identität, Geschlechtskrankheiten und HIV/AIDS, persönliche Grenzen, Prävention von sexuellem Missbrauch/sexuellen Übergriffen, Sexualität in den Medien u.a.

 

RAHMENBEDINGUNGEN

Unsere sexualpädagogischen Veranstaltungen finden üblicherweise an zwei Tagen statt. Am ersten Tag kommen wir für eine Doppelstunde in die Schule. Dieser Termin dient dem gegenseitigen Kennenlernen und einem Einstieg ins Thema.

Zur zweiten Einheit kommen die Schüler_innen in der Regel vormittags für drei Zeitstunden in die Beratungsstelle.

Hier teilen wir die Klasse in Mädchen- und Jungengruppen auf, die dann jeweils von einer Sexualpädagogin/einem Sexualpädagogen betreut werden. Themenwünsche und Inhalte aus der ersten Einheit werden aufgegriffen und vertieft. Die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Schüler_innen finden hierbei besondere Berücksichtigung.

Wir arbeiten mit den Schulklassen ohne Lehrerbeteiligung, um Rollenkonflikte zu vermeiden. Als Gäste sind wir nicht Teil des Systems Schule und können so den Schüler_innen in einem besonderen Rahmen eine vertraute Atmosphäre bieten.

 

ZIELE

Wir möchten mit unserem sexualpädagogischen Angebot Menschen darin unterstützen

• ihren Körper zu akzeptieren,

• partnerschaftliches Verhalten zu erlernen,

• Selbstvertrauen und eine sexuelle Identität zu entwickeln,

• durch das Wissen über Verhütungsmethoden Verantwortung für die eigene Familienplanung zu übernehmen,

• die Unterschiedlichkeit der Geschlechter anzuerkennen,

 ein gleichberechtigtes Verhältnis von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen anzustreben und zu pflegen,

 einen angst- und aggressionsfreien Umgang mit sexueller Vielfalt finden,

 Offenheit, Neugier und Akzeptanz gegenüber unterschiedlichen Lebensweisen und kulturellen Herkünften zu entwickeln.

Die Sexualpädagogik der pro familia regt zur Auseinandersetzung mit Scham, Zweifeln und Ängsten in Bezug auf Sexualität an. Jugendliche sollen für die negativen Auswirkungen von Ausgrenzungen sensibilisiert werden.

 

PRÄVENTION

Sexualpädagogik wirkt präventiv zur Vermeidung ungewollter Schwangerschaften, sexuell übertragbarer Krankheiten und HIV/AIDS sowie gewalttätiger Übergriffe und Konflikte.

Dies geschieht durch

 Aufklärung, indem Jugendlichen einfühlsam und fachkundig Fakten zur Sexualität vermittelt werden, die über rein biologisches Wissen hinaus gehen,

 die Förderung der Kommunikation zwischen den Geschlechtern,

 die Möglichkeit zur Selbsterfahrung und Selbstreflexion.

 

KOSTEN

Für ein Projekt erheben wir eine Kostenbeteiligung in Höhe von Euro 50,00 pro Klasse.

 

WEITERE ANGEBOTE

Für Multiplikator_innen bieten wir die Vorbereitung und Durchführung von Seminaren an und stehen Ihnen als Fachreferent_innen zur Verfügung.

Für Grundschulen bieten wir zwei verschiedene Projekte an:

 „Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach“

 „Ziggy zeigt Zähne“, Präventionsprojekt gegen sexuelle Gewalt

Wir verleihen sexualpädagogische Medien und Verhütungsmittelkoffer.

Außerdem sind umfangreiches Broschürenmaterial und Literaturtipps bei uns erhältlich.