Party, Kind und Schule? - Ein Präventionsangebot

1. Ziel und Zielgruppe

Mit dem Projekt „Party, Kind und Schule?“ soll Schulversagen durch ungeplante Schwangerschaften im Teenageralter vermieden werden, indem sich die Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren sowie junge Erwachsene frühzeitig mit eigenen Lebensvorstellungen und Familienplanung aktiv auseinandersetzen.

2. Inhalt und Themen

Das Projekt „Party, Kind und Schule“ soll präventiv auf die Vermittlung von speziellem, realitätsbezogenem Wissen ausgerichtet sein. Die Jugendlichen sollen befähigt werden, sich mit Themen wie Lebensplanung, Zukunftsvorstellungen, ungewollte und gewollte Schwangerschaft, Ausbildung und beruflicher Werdegang intensiv auseinander zu setzen. Dabei werden den Jugendlichen auch Unterstützungsmöglichkeiten und Hilfen aufgezeigt und es wird über elterliche Verantwortung aufgeklärt.

3. Ablauf und Durchführung

Um eine gezielte Präventionsarbeit leisten zu können, werden regelmäßige Treffen in der Schule und anderen Einrichtungen durchgeführt (10 Treffen a´2 Unterrichtsstunden). Nach individueller Absprache können auch nur 2 Veranstaltungen in der Schule durchgeführt werden. Dazu zählen eine 2-stündige Veranstaltung und ein darauf folgender ganzer Projekttag in der Schule. In dieser Zeit können die Jugendlichen eine Babysimulationspuppe betreuen, die ihnen den Alltag mit und die Verantwortung für ein Baby näher bringen soll. Im Anschluss an das Projekt besteht für die Jugendlichen die Möglichkeit, zuhause an einem zweitägigen Elternpraktikum mit Simulationspuppe teilzunehmen. Fakultativ können Veranstaltungen in einem Geburtshaus oder im Gesundheitsamt wahrgenommen werden.

4. Kosten

Bei dem Projekt mit 10 Treffen wird pro Teilnehmer und Treffen ein Unkostenbeitrag von 2€ erhoben. Bei der zweitägigen Veranstaltung istpro Teilnehmer ein Unkostenbeitrag von 15 € zu leisten.