Aktuelles

Stellenausschreibung

Wir suchen ab dem 01.01.2021 eine Sozialpädagog*in/ Sozialarbeiter*in (w/m/d) mit einem Stellenumfang von 70% (27,65 Std./Wo.).

 

Hier gehts zur Stellenausschreibung

 

 

CORONA: Allgemeine Informationen

Sehr geehrte Ratsuchende,

unser Angebot ist aufgrund des Corona-Virus aktuell eingeschränkt:

  • Es finden keine Gruppenveranstaltungen statt.
  • Wir bieten keine offene Sprechstunde zu Fragen rund um die Schwangerschaft an.
  • Alle anderen Beratungen werden jedoch je nach Dringlichkeit ermöglicht. Diese finden überwiegend telefonisch statt.
  • Jeden ersten Montag im Monat findet die Hebammensprechstunde (ausschließlich per Video-Chat oder Telefon!) statt.
  • Rechtsberatung findet telefonisch statt.

Bitte vereinbaren Sie für alle Angebote vorab telefonisch einen Termin!

 

Wir bitten Sie grundsätzlich

  • bei Anzeichen einer Grippeerkrankung (z.B. Husten, Fieber und Unwohlsein)
  • falls Sie positiv getestet wurden
  • bei Kontakt mit positiv-getesteten Personen
  • bei Verdachtsfällen oder Reisen in/aus Risikogebieten in den letzten zwei Wochen

folgendes zu beachten:

  • Sollte für Ihre Beratung eine Dringlichkeit bestehen bitten wir Sie diese ausschließlich telefonisch wahrzunehmen.

Wir möchten durch diese Maßnahme dazu beitragen, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, damit alle erkrankten Personen gut versorgt werden können.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

CORONA: Spezifische Angebote in der Beratungsstelle

Beratungsangebot für Paare in Zeiten der Coronakrise

Wir möchten Paaren die Möglichkeit geben, sich psychologisch beraten zu lassen. Dazu bieten wir neben unserer direkten Beratung eine Beratung im Video-Chat an.

Hier gehts zum Angebot

Sexualpädagogisches Angebot in Zeiten der Coronakrise

Bei Fragen und Anliegen sind unsere Sexualpädagog*innen per Mail oder telefonisch erreichbar.

Hier gehts zum Angebot

CORONA: Wo gibt es jetzt Beratung für werdende Eltern und Eltern mit Kindern bis zu 3 Jahren?

Viele Angebote stehen nicht mehr zur Verfügung, wie wir es gewohnt sind. Dies gilt auch für viele Beratungs- und Anlaufstellen für Eltern und Schwangere in Stuttgart. Um eine Ansteckung zu vermeiden, sind sie für den Publikumsverkehr weitgehend geschlossen.

An wen Sie sich jetzt wenden, wenn Sie Fragen und Sorgen rund um die Familie haben oder wenn Sie Unterstützungsbedarf für die Zeit nach der Geburt Ihres Kindes haben? Wer hört Ihnen zu oder berät Sie, wenn Sie in Not oder in einer Konfliktsituation sind?

Das Jugendamt hat für Sie eine Übersicht ertsellt. Die Kontaktdaten für Beratung oder für direkte Unterstützung für die Zeit nach der Geburt Ihres Kindes finden Sie hier:

Team Familienunterstützung und Familienkinderkrankenschwestern Gesundheitsamt

Schwangerschaftsberatung

Beratungszentren Jugendamt Stuttgart

Die Beratungsangebote stehen Ihnen kostenfrei und ohne Krankenversicherungsschein zur Verfügung. Einfach anrufen!

 

Fachtag Schwangerschaftsabbruch - Menschenrecht und Tabu

Am Mittwoch, den 20.11.2019 fand die gemeinsame Veranstaltung „Schwangerschaftsabbruch – Menschenrecht und Tabu“ von pro familia Baden-Württemberg, pro familia Stuttgart und der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg im Literaturhaus Stuttgart statt.

In Deutschland ist der Schwangerschaftsabbruch immer noch im Strafgesetzbuch geregelt: unter Voraussetzungen straffrei zugelassen, jedoch rechtswidrig. Damit ist er kein legitimer Bestandteil der gesundheitlichen Versorgung - ein Problem für betroffene Frauen, die schlecht an Informationen kommen, für Ärztinnen, die nicht bzw. nur in ebenfalls strafrechtlich reglementierten Grenzen, darüber informieren dürfen und für die Landesbehörden, die verpflichtet sind, Zugang zu legalen und sicheren Schwangerschaftsabbrüchen zu schaffen. Das Tabu belastet auch das gesellschaftliche Klima.

Etwa 100 Personen waren gekommen, um über Veränderungsansätze mit Dr. Christian Fiala, Wien, Bärbl Mielich, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg und anderen zu diskutieren.

 

Nähere Informationen zur Veranstaltung

 

Pressemitteilung vom 20.11.2019