Endlich geschafft! Kostenlose Verhütungsmittel

Fehlt Ihnen manchmal das Geld für Verhütung? Für Pille, Spirale und Co.?

Die Stadt Regensburg übernimmt seit 01.01.2018 freiwillig die Kosten für Verhütungsmittel für Leistungsberechtigte nach dem SGB II, dem SGB XII und dem Asylbewerberleistungsgesetz.

pro familia Regensburg e.V. hat sich in den letzten 10 Jahren stetig auf unterschiedlichsten Ebenen dafür eingesetzt, dass Menschen, das heißt in den meisten Fällen Frauen, in prekären sozialen Lagen Zugang zu kostenlosen Verhütungsmitteln erhalten.
Seit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz von 2004 ist durch die Streichung der Hilfe zur Familienplanung  Verhütung wieder vom sozialen Status abhängig geworden. Frauen und Paare, die wenig Geld zur Verfügung haben, wenden günstige und zum Teil unsichere Verhütungsmittel an. Das Menschenrecht auf uneingeschränkten Zugang zu Verhütung ist für alle Menschen zu gewährleisten.
Pro familia Regensburg hat sich zuletzt zusammen mit den Schwangerschaftsberatungsstellen von Donum Vitae e.V. und dem Gesundheitsamt und den Gleichstellungsbeauftragten an die Stadt Regensburg gewandt, um eine Übernahme der Kosten für Verhütungsmittel zu erreichen. Mit Erfolg!

Wie ein Antrag gestellt werden kann, entnehmen Sie diesem Flyer.

Gerne können Sie zu einem Beratungsgespräch zum Themenkreis Verhütung zu uns kommen.
Zur Terminvereinbarung finden Sie unsere Telefonnummer und Telefonzeiten hier.

Filmtipp: Die sichere Geburt

pro familia Regensburg präsentiert in Kooperation mit Fr. Weininger, Herztöne e.V und dem EBW am Samstag, den 6. Oktober 2018, im Ostentorkino Regensburg den Film „Die sichere Geburt”. Im Anschluss findet ein Live-Podiumsgespräch zur Geburtssituation in der Region statt.

Filminfo:

Gibt es so etwas wie eine sichere Geburt und wie wichtig sind Hebammen überhaupt?
Was sieht die Physiologie für die natürliche Geburt vor und wodurch werden diese Abläufe
gestört?
Kann man den Kaiserschnitt, der nicht als Not-OP durchgeführt wird, als eine sichere Alternative zur vaginalen Geburt betrachten?

Dieser Film geht den wichtigsten Fragen die Geburt betreffend nach:
1. Was macht Geburt sicher?
2. Wodurch wird Geburt gestört?
3. Was sind die Folgen von Interventionen auf die Mutter, das Kind und den Geburtsverlauf und
sogar auf die Gesellschaft?

Website zum Film
Trailer

Stillen – einfach unkompliziert (Vortrag mit Gespräch)

Das Leben mit Ihrem Neugeborenen und die Stillzeit sind ein neuer Abschnitt in Ihrem Leben. Auch wenn das Stillen in der Natur der Frauen liegt, kann es besonders in der Anfangszeit durch verschiedene Umstände zu Irritationen und Unsicherheiten kommen. Nicht immer klappt es problemlos mit dem Stillen.

Vertrauen Sie in Ihre Fähigkeiten und lassen Sie sich nicht entmutigen, denn für die meisten Stillschwierigkeiten gibt es Lösungen und Wege, Sie individuell zu beraten und zu unterstützen.

Um Ihnen einen kurzen Überblick zu den Ammenmärchen zum Thema Stillen und in einen unkomplizierten Stillstart zu geben, lade ich Sie herzlich zu meinem Vortrag ein:

Wie verändert sich meine Brust?
Was brauche ich, um zu stillen?
Wie gestaltet sich der Alltag mit meinem gestillten Baby?
Bekommt mein Baby genug Milch?
Wo kann ich mir Hilfe bei Stillschwierigkeiten holen?

Selbstverständlich gibt es im Anschluss genug Raum und Zeit für Fragen und den angeregten Austausch untereinander!

Referentin: Stefanie Bruhn, Fachkinderkrankenschwester für pädiatrische Intensivpflege, Still- & Laktationsberaterin

 

Termin: Mittwoch, 10.10.2018, 19.30 Uhr

Veranstalter und Ort: pro familia e.V., Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen, An der Schergenbreite 1, 93059 Regensburg

Beitrag: 8,00 Euro, ermäßigt 6,00 Euro

Selbstbestimmt Leben und Lieben

Fachtag „Geschlechtliche, amouröse und sexuelle Vielfalt"


Mitarbeiter*innen  aus drei verschiedenen pro familia-Beratungsstellen haben sich im Mai bei uns in Regensburg zu diesem Fachtag getroffen. Wir wurden fortgebildet von Katharina Debus vom Dissens-Institut für Bildung und Forschung e.V.

Der Ansatz: Menschen sind vielfältig, es gibt mehr als zwei Geschlechter.
Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben verschiedene Identitäten, Lebensweisen und Zugehörigkeiten, bringen vielfältige Ressourcen, Interessen und Bedarfe mit.

Wir haben uns mit Begriffen wie Körpergeschlecht, Geschlechtsidentität, Geschlechtsausdruck, mit der Vielfalt sexueller Orientierungen uvm. auseinandergesetzt und mit deren Bedeutung und Implementierung vor allem in unsere Sexualpädagogische Arbeit beschäftigt.

Hier finden Sie einen kurzen, unterhaltsamen „Erklärfilm“ (am besten zweimal ansehen!).

Statistisch gesehen ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche über Jahre rückläufig

pro familia zu den neu veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamts

Seit vielen Jahre ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche rückläufig. Daran ändert sich auch nichts durch die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts für 2017. Denn für die Betrachtung längerfristiger Entwicklungen ist die Betrachtung der Gesamtzahl der Schwangerschaftsabbrüche in einem Jahr nicht zweckmäßig. Darauf macht der pro familia Bundesverband aufmerksam.

„Statistisch gesehen ist die langfristige Entwicklung sinkender Schwangerschaftsabbruchzahlen ungebrochen”, erklärt Prof. Dr. Davina Höblich, Bundesvorsitzende von pro familia. „Um die Zahlen zu vergleichen und Trends erkennen zu können, stellt das Statistische Bundesamt die jährliche Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche pro 10.000 Frauen zur Verfügung. Diese Zahl lag 2012 bei 59 Schwangerschaftsabbrüche pro 10.000 Frauen, 2015 bei 56 und 2017 bei 58 Schwangerschaftsabbrüche pro 10.000 Frauen. Eine kontinuierliche Zunahme ist somit nicht erkennbar”.

Es gibt in Deutschland ein ganzes Bündel guter Maßnahmen, die bereits helfen, die Zahl der ungewollten Schwangerschaften zu verringern. Um zu überprüfen, ob sie greifen, sind folgende Fragen wichtig: Wie wirksam und wie sicher sind die verfügbaren Verhütungsmittel? Wie gut sind Information und Aufklärung? Wie leicht zugänglich sind Verhütungsmittel? Bekommen Frauen, Männer und Paare das Verhütungsmittel ihrer Wahl? Gibt es ausreichend gute Alternativen zu hormonellen Verhütungsmitteln?

pro familia trägt mit Beratung und Information maßgeblich dazu bei, ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden, in dem Wissen, dass es trotz aller Bemühungen immer wieder zu ungewollten Schwangerschaften und damit zu Schwangerschaftsabbrüchen kommen wird.

„Wichtig ist uns, dass mit den Schwangerschaftsabbruchzahlen seriös umgegangen wird“, betont Höblich. „Statistische Daten können die Basis sein, um die Hintergründe zu erforschen. Keinesfalls dürfen sie als Legitimation für Spekulationen über Zusammenhänge dienen. Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche im Jahr 2017 mit der Entlassung der Pille danach aus der Rezeptpflicht in Verbindung zu bringen, wie jüngst geschehen, ist äußerst fragwürdig und entbehrt der wissenschaftlichen Grundlage.“

13. März 2018

 

 

Werbung für den Schwangerschaftsabbruch?

pro familia will die Informationsrechte von Menschen zum Schwangerschaftsabbruch stärken!

Prozess gegen Ärztin wegen §219a StG

Hier finden Sie unsere Stellungnahme zu dem Prozess.

MammaCare schafft mehr Sicherheit

MZ-Artikel vom 22.10.2017

Hier finden Sie die Termine unserer MammaCare-Kurse.