SPRECHSTUNDE VERHÜTUNGSMITTELFONDS MITTWOCH 9 - 11 UHR

Die Stadt Bochum ermöglicht Frauen mit geringem Einkommen eine Kostenübernahme von Verhütungsmitteln (Pille, Spirale, Diaphragma, Kupferkette, Dreimonatsspritze, Sterilisation etc.). pro familia Bochum vermittelt diese Gelder und Gelder aus dem Verhütungsmittelfonds Land NRW für geflüchtete Menschen. Voraussetzung ist der Bezug von Leistungen oder ein anderes geringfügiges Einkommen. Sie müssen in Bochum wohnen.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin auch für die Sprechstunde am mittwoch von 9 bis 11 Uhr.Sie kommen mit allen Unterlagen zur Sprechstunde für den Verhütungsmittelfonds. Extratermine am Nachmittag oder anderen Wochentagen vereinbaren wir nur in Ausnahmefällen (z.B. wenn Sie eine ausführliche  Verhütungsberatung wünschen, eine Dolmetscherin brauchen oder einer Einzelfallprüfung des Einkommens ).

  • Was Sie mitbringen müssen:

  • Kostenvoranschlag (z.B. für die Einlage einer Spirale) und/oder  Rezept, dass von Ihrem/r Arzt/Ärztin ausgestellt wurde

  • Leistungsbescheid: Jobcenter (ALG II), Sozialhilfe (SGB XII), Wohngeld, Kindergeldzuschlag, AsylBLG, Bafög oder Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

  • Ausweis (Personalausweis, Pass oder Aufenthaltstitel)

  • Bei sonstigem geringem Einkommen bitte Belege mitbringen (Einkommensbescheinigung, Miete etc.)

  • Solange uns nicht alle Unterlagen vorliegen, können wir leider keine Bewilligungen ausstellen.

Die Gelder der Stadt sind begrenzt. Wir können nicht garantieren, dass eine Bewilligung ausgestellt wird. In manchen Fällen können wir nur einen Teil der Kosten übernehmen.

 

Infomaterialien

Info für Klient*innen

Info für Ärzt*innen

Offenbacher Erklärung - pro familia Bundesverband fordert selbstbestimmte Familienplanung für alle
Menschen