Beratung bei Fehl-, Früh- oder Totgeburt

 

Im Falle einer Fehl-, Früh- oder Totgeburt fehlt vielen Betroffenen die Möglichkeit, sich über ihre Erfahrungen auszutauschen. Häufig sind die Personen im sozialen Umfeld, Freunde, Bekannte und Partner überfordert mit der Trauer, die betroffene Frauen und Männer durchleben, wenn sie einen Verlust - gleich in welcher Schwangerschaftswoche - verarbeiten müssen. Beratung kann sinnvoll sein unmittelbar in der akuten Situation, manchmal aber auch Monate oder Jahre später.

 

Mit uns können Sie reden...

... wenn Sie Begleitung in der Trauer und Hilfe bei der Verarbeitung des Erlebten brauchen

... wenn Sie in der Partnerschaft neue Wege finden müssen, über das Erlebte zu sprechen und sich

    gegenseitig unterstützen

... wenn Sie medizinische Fragen haben zum Warum? und Wieso?

... wenn Sie Hilfe bei der Entscheidung brauchen, welche vorgeburtlichen Untersuchungen Sie in

    einer Folgeschwangerschaft in Anspruch nehmen möchten

 

Wenn Sie Kontakt mit anderen Betroffenen wünschen, wenden Sie sich an

Initiative Regenbogen  www.initiative-regenbogen.de

oder

Sternenkinder.