Das Ende einer Paarbeziehung...

Wenn Eltern sich trennen, ist ihre Paarbeziehung beendet, aber nicht die Beziehung der Eltern zu ihren Kindern. Für die Kinder bleibt die Familie bestehen, verändert sich jedoch in der Regel schmerzhaft. Sie können die negativen Gefühle zwischen den Eltern als Ablehnung ihrer eigenen Person verstehen, geraten in Loyalitätskonflikte und leiden unter mangelnder organisatorischer Abstimmung der Eltern untereinander.

Einige Kinder reagieren mit emotionaler Verunsicherung und auffälligem Verhalten auf die Trennung der Eltern. Allerdings haben nicht alle Auffälligkeiten ihre Ursache in der Trennung der Eltern. Eine Trennung kann bereits vorhandene Probleme jedoch verstärken.

Kinder (und Erwachsen auch) haben Grundbedürfnisse nach Geborgenheit, Zuwendung und Entwicklung. Durch die Trennung der Eltern wird die Erfüllung der Grundbedürfnisse mehr oder weniger gefährdet. Deshalb ist es wichtig diese Bedürfnisse im Blick zu behalten und dafür zu sorgen, dass die Beeinträchtigungen möglichst gering ausfallen. Die folgenden Hinweise sind als Anregung zu verstehen

  • Halten Sie Ihr Kind aus Paarkonflikten heraus und ersparen Sie ihm Situationen, in denen es sich genötigt fühlt, Partei für ein Elternteil zu ergreifen.
  • Machen Sie den anderen Elternteil nicht in Gegenwart Ihres Kindes schlecht. Achten Sie auf Ihre Körpersprache.
  • Je weniger sich im Alltag für Ihr Kind ändert, desto besser. Größere Veränderungen im Leben des Kindes können Belastungen mit sich bringen, z.B. wenn Sie umziehen, es die Schule wechseln und einen neuen Freundeskreis aufbauen muss.
  • Kooperieren Sie und treffen Sie verbindliche Absprachen, die vor allem am Wohl Ihres Kindes orientieren. Bedenken Sie auch, dass gerichtliche Regelungen nicht notwendigerweise ein Ende des Streits bedeuten. Kein Gericht und kein Jugendamt kann Ihnen Ihre Elternverantwortung abnehmen.
  • Fördern Sie den Umgang mit dem anderen Elternteil und den anderen Familienmitgliedern, z.B. Großeltern.
  • Beziehen Sie die Meinung Ihres Kindes nach Alter  und Entwicklungsstand in Ihre Entscheidung bzgl. des Umgangs ein. Sorgen Sie für individuelle Zuwendung.
  • Bauen Sie sich ein Netzwerk auf, das Sie und Ihr Kind entlasten kann.
  • Haben Sie Geduld, nicht alles klappt auf Anhieb. Kinder und Erwachsene dürfen traurig und enttäuscht sein.

Obgleich eine Trennung eine schmerzliche Erfahrung für Kinder ist, zeigen viele Kinder nach der Trennung der Eltern nur wenig ernste und nachhaltige Probleme. Sie sollten sich jedoch Hilfe holen wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Kind in seiner Entwicklung gehemmt ist, es anhaltend unglücklich wirkt oder seine Leistungsmöglichkeiten über einen längeren Zeitraum nicht ausschöpft. 

Möglicherweise brauchen Sie als Eltern in der schwierigen Situation Orientierung und Hilfe. Die Erziehungsberatung ist dann der richtige Ansprechpartner für Sie.