Kostenübernahme von Verhütungsmitteln - Projekt der Stadt Flensburg

Die Stadt Flensburg startete am 1. April 2009 als erste Kommune in Schleswig-Holstein ein Projekt zur Kostenübernahme ärztlich verordneter Verhütungsmittel für ihre Einwohnerinnen und Einwohner, die staatliche Leistungen oder ein geringes Einkommen beziehen.

Voraussetzungen

  • Sie wohnen in Flensburg und
  • Sie sind mindestens 20 Jahre alt (davor bezahlt die Krankenkasse die Kosten) und
  • Sie erhalten Arbeitslosengeld II oder Leistungen zum Lebensunterhalt vom Sozialamt, Ausbildungsförderung nach BAföG, Berufsausbildungsbeihilfe (BAB), Wohngeld oder
  • Sie haben ein Einkommen, das unter einer bestimmten Grenze liegt.

Beratung und Antragsstellung

Zuständig ist die pro familia-Beratungsstelle Flensburg. Sie können sich dort über alle Einzelheiten informieren, sich beraten lassen und einen Antrag stellen. Bitte vereinbaren Sie dafür telefonisch einen Termin: Tel. 04 61 - 90 92 640.

Kein Rechtsanspruch

Die Kostenübernahme von Verhütungsmitteln ist leider nicht mehr gesetzlich verankert. Es besteht daher kein Rechtsanspruch. Dieser muss weiterhin auf politischer Ebene verfolgt werden.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Projekt um ein freiwilliges Angebot der Stadt Flensburg handelt. Jährlich steht nur eine begrenzte Summe zur Verfügung. Ist das Geld aufgebraucht, können leider keine Anträge mehr bewilligt werden, auch wenn die Voraussetzungen zutreffen.

Flyer

Ausführliche Informationen zu den Voraussetzungen für eine Kostenübernahme verschreibungspflichtiger Verhütung für Menschen in Flensburg und zur Antragsstellung finden Sie im Flyer: Flyer Kostenübernahme Flensburg

Grundsätzliche Informationen zum Thema Kostenübernahme finden Sie auf der Seite Aktuelles