Sexualität und geistige Behinderung / Lernbehinderung

Die sexualpädagogische Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung/ kognitiver Beeinträchtigung und ihrem Betreuungsumfeld bedarf spezieller Konzepte und Vorgehensweisen. Ziel der Fortbildung ist es, basierend auf der UN- Behindertenrechtskonvention ein konzeptionelles und methodisches Rüstzeug für die Gruppen- und Beratungsarbeit zu erlangen.

Die Fortbildung richtet sich an sexualpädagogische Fachkräfte der pro familia und vergleichbarer Einrichtungen, die zwar bereits sexualpädagogische Erfahrung in der Arbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen haben, beim Thema Sexualität und Behinderung aber NeueinsteigerInnen sind. Im Einzelfall können auch pädagogische Fachkräfte, die mit Menschen mit Behinderung arbeiten, teilnehmen.Wir bitte um Rücksprache unter fortbildung@profamilia.de .

Ausschreibungen

Eine Auflistung der aktuell ausgeschriebenen Fortbildungen finden Sie hier.

In dieser Fortbildung werden folgende Fragestellungen und Themenfeldern bearbeitet:

  • Konzeptionelle Überlegungen hinsichtlich der Planung von Veranstaltungen, der Einbettung des Arbeitsbereiches in der Beratungsstelle, der Zusammenarbeit mit Wohneinrichtungen, Werkstätten, Elternhaus
  • Auseinandersetzung mit den Lebenswelten behinderter Jugendlicher und Erwachsener sowie mit geschlechtsspezifische Themen und sexueller Orientierung
  • Aspekte der individuellen Behinderung, ihrer Auswirkung auf das Körperempfinden und die sexuelle Erlebnisfähigkeit, Auseinandersetzung mit Behinderung
  • Welche erprobten sexualpädagogischen Methoden lassen sich auf die Zielgruppe übertragen? Wo bedarf es eigener Kreativität?
  • Umgang mit dem Spannungsfeld „Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen versus Einstellungen/Erwartungen und Aufträge der Bezugspersonen“
  • Spezialthemen: Partnerschaft und Familienplanung, Kinderwunsch, Grenzverletzung, Missbrauch und sexualisierte Gewalt, sexuelle Assistenz und Sexualbegleitung