Tampons, Binden und Co.

Auch wenn es dir manchmal mehr vorkommt: Insgesamt fließen bei einer Regelblutung nur rund 100 Milliliter Flüssigkeit nach außen. Das ist etwa der Inhalt einer Espressotasse. Um deine Wäsche vor lästigen Flecken zu schützen, hast du verschiedene Möglichkeiten. Womit du gut zurechtkommst, lernst du am besten durch Ausprobieren. Welche Möglichkeiten du hast, und was ihre Vor- und Nachteile sind, haben wir hier für dich zusammengetragen.

Unser Tipp: Wenn du bald mit deiner nächsten Regel rechnest, kannst du zum Beispiel einige Binden, Tampons und einen sauberen Slip in deine Tasche packen. Und auch während der Tage solltest du immer genug Ersatz dabei haben. Besonders, wenn deine Regelblutung noch unregelmäßig kommt, ist es am besten, immer Hygieneartikel einzustecken.

Gebrauchte Binden, Slipeinlagen und Tampons dürfen nicht ins Klo geworfen werden. Die meisten Toiletten verstopfen dann nämlich. Besser ist es, sie in Toilettenpapier oder in die Hülle einer neuen Einlage zu wickeln und in den Abfalleimer zu werfen. In vielen Toiletten liegen auch extra Hygienebeutel bereit.

Noch Fragen?

Wenn du noch etwas wissen möchtest, wende dich einfach an unsere Online-Beratung oder komme in eine unserer Beratungsstellen. Hier bekommst du Antworten auf deine persönlichen Fragen!

Binden und Slipeinlagen werden mit einem Klebestreifen in der Unterhose befestigt. Sie fangen das Menstruationsblut dann außerhalb deiner Scheide auf. Die meisten Mädchen benutzen, wenn sie ihre Periode bekommen, zuerst Binden. Auch wenn du Schmierblutungen hast oder deine Periode sehr schwach ist, solltest du Binden benutzen. Es gibt sie in vielen verschiedenen Ausführungen: Dick oder dünn, mit Flügeln oder ohne, parfümiert und nicht parfümiert. Welche Binde du nimmst, hängt von der Stärke deiner Blutung ab. Nachts kannst du vorsichtshalber eine dickere Binde benutzen. Wenn deine Regelblutung ausklingt, sind Slipeinlagen die beste Option. Am besten achtest du auf atmungsaktive Modelle aus möglichst natürlichen Inhaltsstoffen.

Tampons werden in die Scheide eingeführt und nehmen dort das Menstruationsblut auf. Sie zu benutzen, erfordert etwas Übung. Meistens findest du eine Anleitung auf der Packungsbeilage.  Tampons müssen etwa alle vier bis sechs Stunden gewechselt werden. Dazu ziehst du sie

am Rückholbändchen aus der Scheide heraus. Lass den Tampon möglichst nicht länger als acht Stunden in der Scheide und vergewissere dich, dass du ihn am letzten Tag der Blutung entfernt hast. Bleibt der Tampon zu lange in der Scheide, können sich dort Bakterien ansammeln. Das kann zu schweren Infektionen führen. Übrigens: Viele Mädchen finden Tampons praktisch, weil man damit viele Sachen machen kann, die mit Binden nicht gehen, zum Beispiel Sport machen oder Schwimmen gehen.

Eine weitere Möglichkeit, dein Menstruationsblut aufzufangen sind Menstruationsbändchen aus Naturschwamm. Die Schwämmchen sind mehrmals verwendbar. Wie bei einem Tampon werden sie in die Scheide eingeführt und an einem Rückholbändchen wieder entfernt. Der Vorteil von Menstruationsschwämmchen ist, dass sie natürlich sind und die Scheide nicht austrocken. Außerdem wird nicht so viel Müll produziert wie bei Binden und Tampons.

Eine relativ neue Methode ist die sogenannte Menstruationstasse. Das ist ein kleiner Behälter aus weichem Silikon, der gefaltet in die Scheide eingeführt wird. In der Vagina entfaltet sie sich und eine Saugwirkung entsteht, durch die die Tasse nicht verrutscht. Der kleine Behälter füllt sich dann mit Menstruationsblut und muss etwa alle 4 bis 8 Stunden in die Toilette entleert werden. Danach musst du sie nur kurz mit Wasser abspülen und kannst sie dann wieder einsetzten. Auch die Menstruationstasse trocknet deine Scheide nicht aus und produziert keinen Müll. Sie hält jahrelang. Du kannst die Menstruationstasse im Internet bestellen und in manchen Drogerien kaufen. Sie kostet ungefähr 20 Euro.

Broschüre

Menstruation. Für junge Frauen und Mädchen

bestellen