Sexualberatung - Vertiefungsfortbildung 2020

BeginnMontag, 09.11.2020, 15.00 Uhr
EndeFreitag, 13.11.2020, 13.00 Uhr
Besonderheiten

Die vollständige Teilnahme an der Fortbildung ist verpflichtend zur Erlangung der Teilnahmebescheinigung.



Ort
Kochsberg Europa-Akademie
Kochsberg 1, Tel. 05651 3394060 , 37276 Meinhard-Grebendorf
Leitung Dr. Ruth Gnirss-Bormet

Fachärztin für Allgemeinmedizin und psychotherapeutische Medizin, langjährige Oberärztin der Sexualmedizinischen Sprechstunde am Universitätsspital Zürich; Dozentin und Supervisorin im Bereich Sexualberatung und –therapie, u.a. für die Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung; eigene Praxis, Kassel.


Annette Rethemeier, pro familia Hamburg

Dipl.Sozialarbeiterin; langjährige Paar- und Sexualberaterin bei pro familia Hamburg; freiberuflich u.a. als Dozentin, Lehrtherapeutin und Supervisorin bei der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung tätig; eigene Praxis, Hamburg.


Ziele/Inhalte

Ziel dieses Kurses ist es, die in der Basisfortbildung erworbenen Kompetenzen zu erweitern und zu vertiefen. Die Teilnehmenden sollen danach in der Lage sein, frühzeitig adäquate Hilfe bei sexuellen Problemen anzubieten bzw. Klient*innen zu medizinischer Abklärung oder psychotherapeutischer Behandlung überweisen zu können.

Die Themenschwerpunkte des Vertiefungsseminars werden – wie schon im Basiskurs - innerpsychische, lebensgeschichtliche, partnerschaftliche, soziokulturelle und körperliche Faktoren einbeziehen, besonders im Hinblick auf mögliche Ursachen und Auswirkungen auf die Sexualität der/s Einzelnen bzw. des Paares. Anhand von Fallbeispielen und Supervisionsfällen der Teilnehmenden werden Abklärung und Beratung sexueller Schwierigkeiten reflektiert und geübt.

Neurobiologische und körpertherapeutische Erkenntnisse über die Wechselwirkung von Körper und Psyche werden einbezogen, um sexuelles Lernen und sexuelle Entwicklung besser zu verstehen. Auf diesem Hintergrund lernen die Teilnehmenden verschiedene Möglichkeiten für die eigene Praxis kennen, wie sexuelles (Um-)Lernen gefördert werden kann.

 

 In der Fortbildung soll es um folgende Schwerpunkte gehen:

  • Sexualanamnese mit besonderer Berücksichtigung der sexuellen Biografie
  • Sexuelle Probleme sind Lösungen – Hypothesenbildung zum Symptomverständnis als Leitfaden beraterischer Interventionen
  • Lustlosigkeit bei Frauen und Männern – Ursachen, Hintergründe, Unterschiede und Möglichkeiten der Veränderung
  • Einzel- und Paarberatung bei sexuellen Störungen nach sexueller Traumatisierung
  • Geschlechtsspezifische Übertragung und Gegenübertragung – mögliche Auswirkungen auf den Beratungsverlauf
  • Entwicklung bzw. Aufrechterhaltung sexueller Störungen auf dem Hintergrund asymmetrischer Kommunikations- und Machtstrukturen
  • Sexuelle Störungen im Kontext körperlicher Erkrankungen und ihrer Behandlung
  • Reflexion eigener Fälle
MethodenInputreferate zur Theorievermittlung, Rollenspiele, Themenzentrierte Selbstreflexion, Falldemonstrationen (auch anhand von Videos), Supervision eigener Fälle der Teilnehmenden. Die Fortbildung ist praxisbezogen, prozess- und erfahrungsorientiert.
Zielgruppe
  • Sozialpädagog*innen
  • Psycholog*innen
  • Ärzt*innen
  • Berater*innen aus anderen Berufsgruppen, die zu sexuellen Fragestellungen beraten
Zulassungsvoraussetzungen

Die Teilnahme an der Fortbildung setzt folgendes voraus:

  • abgeschlossene Ausbildung in einem der folgenden Grundberufe: Sozialpädagog*in, Sozialarbeiter*in, Pädagog*in, Psycholog*in, Ärzt*in oder vergleichbare Qualifikation
  • Teilnahme am Grundkurs für neue Mitarbeiter*innen des pro familia Bundesverbands
  • Teilnahme an der Basisfortbildung „Sexualberatung“ (oder an vergleichbarer Fortbildung eines anderen Trägers).
  • regelmäßige beraterische Arbeit
  • Bereitschaft zur Selbstreflexion

 

Hinweis

Basis- und Vertiefungskurs orientieren sich formal und inhaltlich am Curriculum „Sexuologische Basiskompetenzen“ der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS), siehe auch http://dgfs.info/.

Teilnehmende, die an beiden Kursen teilnehmen und schriftliche Falldokumentationen einreichen (Erläuterungen dazu während der Fortbildung), erhalten ein Zertifikat der DGfS.

Teilnahmebeitrag
MitarbeiterInnen der pro familia  € 564,00
MitarbeiterInnen externer Beratungseinrichtungen€ 733,00
Fahrtkosten

Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Unterkunft und Verpflegung

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung (außer Getränke) in der von uns gebuchten Tagungsstätte werden während des Seminars für alle Teilnehmenden übernommen.

AnmeldungDiese Veranstaltung befindet sich derzeit nicht in der Ausschreibung.
Anmeldeschluss14.06.2020
Infos als Download02_2020_ausschreibung_sexberatung_vertiefung.pdf (765 Ki)

RÜCKTRITTSBEDINGUNGEN

Zu- und Absagen werden erst nach Ende der Anmeldefrist und Durchsicht aller eingegangenen Anmeldungen erteilt.

  1. Absagen sind grundsätzlich nur an den Veranstalter, also den pro familia Bundesverband zu richten.
  2. Absagen vor Ablauf der Anmeldefrist sind kostenfrei.
  3. Bei Absagen nach Erhalt der Zulassung zu einer Fortbildung bis zum 14. Tag vor Kursbeginn (Eingang der Absage beim pro familia Bundesverband) beträgt die Ausfallgebühr 50 Prozent.
  4. Bei Absagen innerhalb 14 Tage vor Kursbeginn ist der volle Teilnahmebeitrag zu zahlen. In Ausnahmesituationen und nach Rücksprache jedoch nur 50 Prozent.
  5. Wenn der freigewordene Platz neu besetzt werden kann, fällt für den/die ursprüngliche TeilnehmerIn nur eine Bearbeitungsgebühr von 20 Prozent an.
  6. Bei Absagen zur Teilnahme am pro familia Grundkurs für neue Mitarbeiter*innen innerhalb 14 Tage vor Kursbeginn entstehen Bearbeitungsgebühren von 50 €, wenn der Platz nicht neu besetzt werden kann.
  7. Bei krankheitsbedingten Absagen entstehen bei Vorlage eines ärztlichen Attestes keine Kosten, sofern das Tagungshaus keine Übernachtungskosten in Rechnung stellt. Sollten dem pro familia Bundesverband Stornokosten berechnet werden, müssen diese von der/dem Teilnehmenden übernommen werden.
  8. Für die Teilnahme einer Ersatzperson ist Rücksprache mit dem pro familia Bundesverband erforderlich.

Corona-bedingte Änderungen der Veranstaltung

Aufgrund der Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mussten seit März 2020 auch Fortbildungsveranstaltungen des pro familia Bundesverbandes abgesagt werden oder kurzfristig als Online-Veranstaltung stattfinden. Es ist derzeit nicht auszuschließen, dass es auch in der zweiten Jahreshälfte 2020 und darüber hinaus zu kurzfristigen Absagen oder Änderungen der Veranstaltung kommen kann, wenn seitens der Behörden Veranstaltungen und Reisetätigkeiten erneut oder weiterhin eingeschränkt werden.

Dennoch planen wir aktuell Präsenz-Fortbildungsveranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte, für die Sie sich verbindlich anmelden können. Sollten die Fortbildungen aufgrund der Ausbreitung des Virus nicht wie geplant stattfinden können, wird im Einzelfall geprüft, ob die Veranstaltung entfallen muss oder ggfs. Online-Alternativen geplant werden können. Diese Entscheidung ist abhängig von Terminkapazitäten der Trainer*innen und Tagungshäuser sowie der Inhalte und Methoden der Fortbildung. Sollte es notwendig sein, die Fortbildung online stattfinden zu lassen, verringert dies den Teilnahmebetrag nicht, da uns durch die technischen Voraussetzungen und den Mehraufwand der Trainer*innen Mehrkosten entstehen.

Die Fortbildung wird gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln.


Zur Übersicht