Grundlagen der Kinderwunschberatung

BeginnMittwoch, 25.04.2018, 15.00 Uhr
EndeFreitag, 27.04.2018, 13.00 Uhr
Ort Kochsberg Europa-Akademie
Kochsberg 1, Tel. 05651 3394060 , 37276 Meinhard-Grebendorf
Leitung Dr. Annette Tretzel, pro familia München

Dipl. Psych., system. Paar- und Familientherapeutin, Verhaltenstherapeutin, zertifizierte Beraterin für psychosoziale Beratung bei unerfülltem Kinderwunsch (BKiD), Mitarbeiterin der pro familia München


Helga Schwarz, pro familia München

Ärztin – Homöopathie, Mitarbeiterin der pro familia München


Ziele/Inhalte

Die Fortbildung richtet sich an BeraterInnen, die ungewollt Kinderlose beraten oder beraten wollen. Dabei wird medizinisches und psychologisches Basiswissen vermittelt und die spezifische beraterische Kompetenz geschult. Die Fortbildung möchte darüber hinaus zu gesellschaftlichen und ethischen Diskussionen rund um den Themenkreis Reproduktionsmedizin anregen.

Die Fortbildung soll den TeilnehmerInnen ermöglichen, auf der Grundlage des vermittelten Wissens besondere Themenbereiche des Kinderwunsches zu reflektieren und eine eigene Haltung zu entwickeln. Die Gelegenheit zur inneren Auseinandersetzung mit der Situation der Ratsuchenden soll für den Beratungsbedarf von Kinderwunschpaaren sensibilisieren.

Inhalte

  • Spezifische Merkmale der Kinderwunsch Beratung
  • Erstgespräch
  • Fruchtbarkeit und ihre Störungen
  • Behandlungsmethoden
  • Paarberatung und mögliche Interventionen
  • Mehrlingsschwangerschaft, Embryoselektion, PID
  • Abschied vom Kinderwunsch
  • Gesetze und Richtlinien, pro familia und BKID Standpunkte
  • Behandlungen im Ausland
  • Genetische versus soziale Elternschaft
MethodenPlenumsdiskussion, Fachreferate, Falldarstellungen, Kleingruppenarbeit, Gruppendiskussion, berufsbezogene Selbstreflexion.
Zielgruppe
  • BeraterInnen aller Bereiche von pro familia und vergleichbarer Einrichtungen bundesweit
  • ÄrztInnen, die in einer Beratungsstelle tätig sind
  • Psycholog*innen
Zulassungsvoraussetzungen

Die Konzeption der Fortbildung geht davon aus, dass die TeilnehmerInnen an ihrem Arbeitsplatz regelmäßig beraterisch tätig sind und die Bereitschaft zur Selbstreflexion mitbringen.

Weiterhin wird vorausgesetzt:

  • Mind. ein Jahr Beratungserfahrung im psychosozialen Bereich und regelmäßige beraterische Arbeit
  • Abgeschlossene Ausbildung in einem der folgenden Grundberufe: Diplom / FH - SozialpädagogIn, Diplom / FH - SozialarbeiterIn, Diplom / FH - PädagogIn, Diplom-PsychologIn, ÄrztIn oder vergleichbare Qualifikation
  • Teilnahme am Grundkurs des pro familia-Bundesverbandes für neue MitarbeiterInnen (gilt nur für MitarbeiterInnen der pro familia)
Teilnahmebeitrag
MitarbeiterInnen der pro familia  € 240,00
MitarbeiterInnen externer Beratungseinrichtungen€ 312,00
FahrtkostenFahrtkosten werden nicht erstattet.
Unterkunft und VerpflegungDie Kosten für Unterkunft und Verpflegung (außer Getränke) in der gebuchten Tagungsstätte werden für alle TeilnehmerInnen übernommen.
AnmeldungDiese Veranstaltung befindet sich derzeit nicht in der Ausschreibung.
Anmeldeschluss01.01.2018
Infos als Download1_2018_ausschreibung_kinderwunsch.pdf (320 Ki)

HINWEIS

RÜCKTRITTSBEDINGUNGEN

Zu- und Absagen werden erst nach Ende der Anmeldefrist und Durchsicht aller eingegangenen Anmeldungen erteilt.

  1. Absagen sind grundsätzlich nur an den Veranstalter, also den pro familia Bundesverband zu richten.
  2. Absagen vor Ablauf der Anmeldefrist sind kostenfrei.
  3. Bei Absagen nach Erhalt der Zulassung zu einer Fortbildung bis zum 14. Tag vor Kursbeginn (Eingang der Absage beim pro familia Bundesverband) beträgt die Ausfallgebühr 50 Prozent.
  4. Bei Absagen innerhalb 14 Tage vor Kursbeginn ist der volle Teilnahmebeitrag zu zahlen. In Ausnahmesituationen und nach Rücksprache jedoch nur 50 Prozent.
  5. Wenn der freigewordene Platz neu besetzt werden kann, fällt für den/die ursprüngliche TeilnehmerIn nur eine Bearbeitungsgebühr von 20 Prozent an.
  6. Für die Teilnahme einer Ersatzperson ist Rücksprache mit dem pro familia Bundesverband erforderlich.
  7. Bei krankheitsbedingten Absagen entstehen bei Vorlage eines ärztlichen Attestes keine Kosten, sofern das Tagungshaus keine Übernachtungskosten in Rechnung stellt. Sollten uns Stornokosten berechnet werden, müssen diese von der/dem TeilnehmerIn übernommen werden.
Die Fortbildung wird gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln.

Zur Übersicht