Hormonspirale

Die Hormonspirale besteht aus einem kleinen Stück Kunststoff in Form eines T. Die Spirale hat ein kleines Kunststoffröhrchen, aus dem jedem Tag eine bestimmte Menge Hormon (Gestagen) an den Körper abgegeben wird. Die Hormonspirale hat drei Wirkungen: sie macht den Schleim am Muttermund für Spermien undurchlässig, verhindert das Heranreifen von Eizellen und verändert die Schleimhaut in der Gebärmutter so, dass ein befruchtetes Ei sich nicht einnisten kann. Sie gehört zu den sichersten Verhütungsmethoden und kann 5 Jahre lang eine Schwangerschaft verhindern.

Durch die Hormone kann es aber zu einigen unangenehmen Nebenwirkungen kommen (Unreine Haut, Kopfschmerzen, Depressionen oder wenig Lust auf Sex).

Meist verändert sich die Blutung. Die Regel kann häufiger oder seltener kommen, bei manchen bleibt sie ganz aus.

Für Mädchen unter 16 ist die Hormonspirale nicht geeignet.

Bei Mädchen ab 16 und Frauen, die noch kein Kind geboren haben, kann es sein, dass es schwierig ist, die Hormonspirale einzusetzen. Es gibt sie nur in einer Größe. Sie ist etwas größer als eine Kupferspirale oder Kupferkette. Der Frauenarzt oder die Frauenärztin muss also mit Ultraschall untersuchen, ob die Gebärmutter schon groß genug ist.

Wenn du mit anderen Verhütungsmethoden große Schwierigkeiten hast, kannst du überlegen, ob du eventuell auch mit der Hormonspirale verhüten kannst. Vorher solltest du dich aber gut beraten und untersuchen lassen.