Nr. 3 | Dez 2016 / Januar 2017  
 

Informationen zu sexueller und reproduktiver Gesundheit für Beratung und Therapie

Schwerpunkt

Schwangerschaft und Crystal Meth

In Dresden bietet die Universitätsklinik werdenden Eltern mit Abhängigkeit von Crystal Meth und anderen Suchtmitteln ein interdisziplinäres Therapiekonzept. Wie das Konzept mit dem Titel „Mama, denk an mich“ aussieht, beschreibt der stellvertretender Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ulrich Zimmermann, mit seinem Team.

Seit etwa 2010 stieg der Konsum von Methamphetamin ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Schwerpunkt

Mit Kurzberatungen zum Rauch-Stopp?

Nicht allen Raucherinnen fällt es leicht, in der Schwangerschaft auf den Tabakkonsum zu verzichten. Wie Schwangerschaftsberatungsstellen rauchende Frauen beim Ausstieg unterstützen können, untersucht Sabina Ulbricht. Dafür wertet sie am Institut für Sozialmedizin und Prävention der Universität Greifswald die Daten des Projekts „Du und ich ohne Rauch“ aus.

Tabakrauchen während der Schwangerschaft ist ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Aktuelle Information

FAS - Das Fetale Alkohol-Syndrom

Ende Oktober fand in Hannover eine Fachtagung zur Prävention des Fetalen Alkoholsymdroms (FAS) statt. Die Veranstalterin, die Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen, hat in ihrer Tagungsdokumentation einige Vorträge des Fachtags online gestellt.

Deutschlandweit kommen nach Angaben des niedersächsischen Projekts Stop FAS pro Jahr etwa 2.000 Kinder mit unterschiedlichen körperlichen, geistigen, sozialen und emotionalen Störungen zur Welt, die sich auf das FAS zurückführen lassen. Damit zählt das das Syndrom zu den ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Aktuelle Information

Alkoholkonsum in der Schwangerschaft

Eine Studie aus Kanada hat untersucht, wie häufig Schwangere Alkohol trinken – und wie oft es deshalb zum Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) kommt. Die weltweite Überblicksuntersuchung aus Toronto wertete dafür knapp 400 Studien systematisch aus.

Am häufigsten trinken demnach Schwangere in Irland (60%) und Großbritannien (41%) Alkohol. Auch in Russland (37%), Weißrussland (47%) und Dänemark (46%) liegt der Anteil Alkohol trinkender Schwangerer über dem weltweiten Durchschnitt von 9,8%. Die Zahlen aus Deutschland entsprechen ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Aktuelle Information

Alkoholismus im Mutterleib vorhersehbar

Erlanger Wissenschaftler fanden Hinweise, dass ein gesteigerter Androgenspiegel beim ungeborenen Kind dessen Risiko, später im Leben an einer Alkoholsucht zu erkranken, erhöhen kann. Androgene, also die Sexualhormone, die die Entwicklung der männlichen Geschlechtsmerkmale steuern, spielen demnach eine wichtige Rolle bei Entstehung und Verlauf einer Alkoholsucht. Das erklärt möglicherweise auch, warum zwei- bis viermal mehr Männer als Frauen im Laufe ihres Lebens an einer Alkoholabhängigkeit erkranken.

Zu einer ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Aktuelle Information

Vernetzung von Fachangeboten für schwangere, geflüchtete Frauen

Im November 2016 startete ein vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördertes dreijähriges Modellprojekt des pro familia Bundesverbands. Das Modellprojekt zielt auf die Vernetzung von Fachangeboten für schwangere, geflüchtete Frauen. Es greift damit eine wesentliche Erkenntnis aus der beraterischen und sexualpädagogischen Arbeit der letzten Jahre auf: Gute Vernetzung und Kooperation von unterschiedlichen Fachkräften können als Gelingensfaktoren gewertet ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Schwerpunkt

Wie sehen Männer ihre Gesundheit?
Welchen Stellenwert hat die sexuelle Gesundheit für Männer?

Diese und ähnliche Fragen will eine aktuelle internationale Studie beantworten. Die Gesundheitswissenschaftlerin und Ärztin Doris Bardehle, die den Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Männergesundheit koordiniert, stellt erste Ergebnisse vor.

Hintergrund des Survey


Lesen Sie mehr
Download als PDF
 
  Impressum

Herausgeber
pro familia Bundesverband
Stresemannallee 3
60596 Frankfurt am Main

Redaktion

Harriet Langanke, Köln


E-Mail: info@profamilia.de
www.profamilia.de/medizin

Erscheinungsweise: vierteljährlich
© 2016 ISSN 2195-7789

Gefördert von der Bundeszentrale
für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
   
   
 
  pro familia medizin abonnieren abmelden