Nr. 1 | Juni 2017  
 

Informationen zu sexueller und reproduktiver Gesundheit für Beratung und Therapie

Schwerpunkt

Endometriose

 

Harriet Langanke

Der Begriff Endometriose leitet sich von Endometrium ab, dem Fachbegriff für die Gebärmutterschleimhaut. Die medizinische Leitlinie1 beschreibt Endometriose als „das Vorkommen endometriumartiger Zellverbände außerhalb des Cavum uteri“, also der Gebärmutterhöhle.

Vorwiegend findet sich das bei einer Endometriose versprengte Gewebe im Bauchraum (am Bauchfell: „Peritoneale ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Schwerpunkt

Endometriose - Mit der
Diagnose ist das Problem nicht gelöst!

 

Claudia Schumann

Psychosomatik als Chance für den Umgang mit einer chronischen Erkrankung

Das Problem ist bekannt: Viele Frauen haben über Jahre immer wieder Unterleibsbeschwerden und Regelschmerzen, sie gehen damit von Arzt zu ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Schwerpunkt

Mit Endometriose – besser – leben

Um Endometriose-Patientinnen zu behandeln, hat die klassische Schulmedizin nur begrenzte Möglichkeiten. Umso wichtiger sind für viele betroffene Frauen komplementäre Maßnahmen. Antonie Danz ist promovierte Ernährungswissenschaftlerin in Köln und berät Frauen, die unter Endometriose leiden. Im Interview erläutert sie Zusammenhänge und gibt Tipps.

Frage: ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Aktuelle Information

Neue Leitlinie zu Infektionen mit Chlamydia trachomatis

 

Thomas Meyer

Im Dezember 2016 wurde die Leitlinie „Infektionen mit Chlamydia trachomatis“ in das AWMF-Leitlinienregister aufgenommen. Die in Kooperation von 18 Fachgesellschaften und Institutionen unter Federführung der Deutschen STI Gesellschaft (DSTIG) erstellte Leitlinie berücksichtigt neuere pathogenetische Erkenntnisse, die die Fähigkeit der Erreger zur Ausbildung ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Aktuelle Information

Herzrasen und Depressionen durch Hormonspirale?

Depressive Stimmungen und emotionale Labilität stehen nach einer Untersuchung aus den Niederlanden im Zusammenhang mit levonorgestrelhaltigen Verhütungsspiralen.

Ob die gestagenhaltigen Spiralen, die in Deutschland unter ihren Markennamen Mirena, Jaydess, Levosert, Luadei oder Kyleena erhältlich sind, die Ursache für eine höhere Stressantwort der Anwenderinnen sind, ist aus den Daten nicht unmittelbar abzuleiten.

Bereits im Februar 2017 hat sich eine deutsche Selbsthilfegruppe per Petition für ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Aktuelle Information

DPM Brustkrebs

Das Disease Management Programm (DMP) zu Brustkrebs wurde vollständig überarbeitet und in eine DMP-Anforderungen-Richtlinie überführt. Ein neuer Schwerpunkt liegt auf der Nachsorge, bei der die Neben- und Folgewirkungen der Therapie stärker berücksichtigt werden. Patientinnen können am DMP-Brustkrebs demnächst für bis zu zehn Jahre lang teilnehmen.

Lesen Sie ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Aktuelle Information

Palbociclib bei Brustkrebs

Im Mai 2017 teilte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) mit, dass er anhand der bisherigen Studienergebnisse für den Wirkstoff Palbociclib zur Behandlung von hormonsensiblem, metastasiertem Brustkrebs keinen Zusatznutzen feststellen kann.

Palbociclib ist das erste zugelassene Arzneimittel einer neuen Wirkstoff-Klasse, die über Cyclin-abhängige Kinasen in den Prozess der Zellteilung von Krebszellen eingreift.

Wegen der noch zu kurzen Laufzeit können die Studien zu Palbociclib bisher keinen Effekt beim „Überleben“ ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

Aktuelle Information

Wechselwirkungen bei Kontrazeptiva

Interaktionen zwischen Medikamenten können die Verhütungssicherheit beeinflussen und spielen deshalb für das Vermeiden ungewollter Schwangerschaften eine wichtige Rolle. Der pro familia Bundesverband hat eine Expertise zu den Wechselwirkungen hormoneller Kontrazeptiva mit anderen Arzneimitteln erstellen lassen (vgl. Vorschau in pro familia medizin November 2016). Sie listet mögliche Wechselwirkungen zwischen wichtigen Arzneimittelgruppen mit verschiedenen Typen hormoneller Kontrazeption auf.


Lesen Sie mehr
Download als PDF
Aktuelle Information

Neue Bestimmungen zum Mutterschutz

Anfang April 2017 hat der Bundestag ein Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechts beschlossen. Es soll die Gesundheit schwangerer und stillender Frauen ab dem 1. Januar 2018 noch besser schützen. So wird die Schutzfrist nach der Geburt eines Kindes mit Behinderung von acht auf zwölf Wochen verlängert. Außerdem wird ein Kündigungsschutz für Frauen nach einer nach der zwölften Schwangerschaftswoche erfolgten Fehlgeburt eingeführt.

Lesen Sie mehr
Download als PDF

Aktuelle Information

Gebrochene Herzen

Hinter dem Broken Heart Syndrome, das auch Takotsubo-Kardiomyopathie genannt wird, verbirgt sich eine Krankheit, die Beschwerden wie ein Herzinfarkt verursacht. Doch anders als bei einem Infarkt sind die Herzkranzgefäße nicht verschlossen. Dennoch haben die Patienten oft Atemnot und verspüren Schmerzen in der Brust. Warum und wie genau das Syndrom entsteht, ist noch nicht geklärt. Es tritt am häufigsten bei Frauen nach den Wechseljahren auf und kann sowohl durch emotional belastende Ereignisse als auch durch akute körperliche Beschwerden ausgelöst ... 
Lesen Sie mehr
Download als PDF

 
  Impressum

Herausgeber
pro familia Bundesverband
Stresemannallee 3
60596 Frankfurt am Main

Redaktion

Harriet Langanke, Köln


E-Mail: info@profamilia.de
www.profamilia.de/medizin

Erscheinungsweise: vierteljährlich
© 2017 ISSN 2195-7789

Gefördert von der Bundeszentrale
für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
   
   
 
  pro familia medizin abonnieren abmelden