pro familia Logo
Der pro familia newsletter wird nicht richtig angezeigt? Bitte hier online lesen.

15. August 2013

 

Liebe Leserinnen und Leser,

am 22. September 2013 wählen wir in Deutschland einen neuen Bundestag. pro familia hat sich im Vorfeld an die bisher im Parlament vertretenen Parteien gewandt, um zu prüfen, wie sie zu den sexuellen und reproduktiven Rechten stehen. Wie wollen sich die Parteien für sexuelle Selbstbestimmung einsetzen und was planen sie gegen die weit verbreitete Homophobie in Schulen und Sportvereinen zu tun? Wie stehen sie zur Forderung, die Pille danach rezeptfrei und Verhütungsmittel für SGB II BezieherInnen kostenlos zugänglich zu machen?

Die Parteien haben sich mit unseren Wahlprüfsteinen sexuelle Selbstbestimmung, Sexualaufklärung, Rezeptfreiheit der Pille danach, Verhütungsmittel und SGB II sowie Schwangerschaftsabbruch intensiv auseinandergesetzt. Auf unserer Website können Sie alle Antworten nach Themen zusammengefasst und im Wortlaut nachlesen.

Prof. Dr. Daphne Hahn
Bundesvorsitzende

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Abmelden  Anmelden