pro familia Logo
Der pro familia newsletter wird nicht richtig angezeigt? Bitte hier online lesen.

28. November 2017

 

Liebe Leserinnen und Leser,

am 24. November 2017 wurde die Ärztin Kristina Hänel zu einer Geldstrafe verurteilt, weil das Amtsgericht in Gießen befand, dass sie gegen den §219a StGB (Werbung für den Schwangerschaftsabbruch) verstoßen habe. Kristina Hänel führt Schwangerschaftsabbrüche durch und hält auf ihrer Webseite Informationen zu einem straflosen Schwangerschaftsabbruch vor. Schon vor dem Prozess hatte sie angekündigt, notfalls durch alle Instanzen gehen zu wollen.

Im Vorfeld des Prozesses gab es breite Unterstützungsaktionen für die Ärztin und einen lauten Ruf nach Abschaffung des §219a StGB. pro familia hat in einer Pressemitteilung erklärt, dass die reine Information darüber, wie, wo und durch wen straflose Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt werden, nicht als Werbung angesehen werden sollte. „Der §219a StGB wird zunehmend von Abtreibungsgegner*innen dazu benutzt, Ärzt*innen anzuzeigen und einzuschüchtern“, heißt es weiter. Mit dem §219a StGB werde es Frauen schwer gemacht, ihr Recht auf Information wahrzunehmen. Sie könnten sich nicht niedrigschwellig darüber informieren, wo und mit welcher Methode ein Schwangerschaftsabbruch möglich sei. Dabei sichere §21 Schwangerschaftskonfliktgesetz Frauen das Recht auf freie Wahl unter den Ärztinnen und Ärzten zu.

Der Ausgang des Prozesses zeigt, dass dringender politischer Handlungsbedarf beim §219a StGB besteht. Außerdem müssen endlich umfassende, unabhängige Informationen über die lokale Versorgung und über die verwendeten Methoden beim Schwangerschaftsabbruch zur Verfügung gestellt werden. Ein öffentliches, niedrigschwelliges Informationsangebot, beispielsweise in Form einer Webseite, würde Ärzt*innen aus der Schusslinie nehmen und Frauen in ihrem Recht auf Information und Wahlfreiheit stärken.

Regine Wlassitschau
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Schlechte Noten für viele Verhütungs-Apps

Symbolfoto Frau mit Mobiltelefon Die Einschätzung von Verhütungs-Apps in pro familia medizin – der familienplanungsrundbrief 1/2015 lautete, dass viele eine Verhütungssicherheit suggerieren, die nicht vorhanden ist. Aktuelle Erkenntnisse gibt es von Stiftung Warentest. Sie hat 23 Verhütungs-Apps ... Lesen Sie mehr

Entschädigung und Unterstützung für Verurteilte nach §175 StGB

Am 22. Juli 2017 trat das Gesetz zur strafrechtlichen Rehabilitierung der nach dem 8. Mai 1945 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilten Personen (StrRehaHomG) in Kraft. Seitdem sind 50 Entschädigungsanträge eingegangen, teilte das Bundesamt für Justiz, das für die Entschädigung der verurteilten Frauen und Männer zuständig ist, Lesen Sie mehr

Mammographie-Screening: Entscheidungshilfe für Frauen

Frauen erhalten künftig zusammen mit der schriftlichen Einladung zum Mammographie-Screening eine neue Entscheidungshilfe. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das bisher verwendete Merkblatt vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) weiterentwickeln lassen, nachdem Kritik laut geworden war.

Die neue Entscheidungshilfe ... Lesen Sie mehr

Neue Kolleginnen im pro familia Arbeitsbereich Medizin

Nach einer fast einjährigen Vakanz ist die halbe Stelle der medizinischen Referentin beim Bundesverband seit Oktober wieder neu besetzt – mit zwei Kolleginnen mit jeweils einer viertel Stelle. Katharina Rohmert ist seit 1990 im pro familia Ortsverband Darmstadt-Bensheim tätig und war früher Mitarbeiterin in der Beratungsstelle Hanau. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind derzeit ... Lesen Sie mehr

Sozialrecht

Mögliche Geschwister können auch gegen ihren Willen zur Klärung der Abstammung herangezogen werden

Kinder haben ein Recht, sich Kenntnis über ihre Abstammung zu verschaffen. Das kann dazu führen, dass ein Mann, dessen Vaterschaft vermutet wird, eine Genprobe abliefern muss, mit der die Abstammung geklärt werden kann. Aber was passiert, wenn der mutmaßliche Vater bereits verstorben ist? Nach einer aktuellen Entscheidung des Oberlandesgerichts Oldenburg können dann unter ... Lesen Sie mehr

Fort- und Weiterbildung

Freie Plätze in pro familia Fortbildungen „Kinderwunschberatung“ und „Sexualberatung Basis“

In der Fortbildung „Grundlagen der Kinderwunschberatung“ sind noch einige Plätze frei. Sie findet vom 25. bis 27. April 2018 in Meinhard-Grebendorf statt. In der Fortbildung wird medizinisches und psychologisches Basiswissen vermittelt und ... Lesen Sie mehr

Publikationen

pro familia magazin 4/2017: Verhütungsberatung

Cover pro familia magazin 4/2017 Um selbstbestimmte Entscheidungen in Bezug auf Verhütung treffen zu können, sind umfassende Informationen und Beratung zentral. Wie gut wird in Deutschland über Verhütungsmethoden informiert und wie kann eine rechtebasierte Beratung in diesem Kontext konkret aussehen?

Das pro familia magazin kann unter Lesen Sie mehr

Neue Broschüren: Verhütung (Kurmanci), Pille und Spirale danach, Kurzinformationen zum Schwangerschaftsabbruch (Rumänisch)

Zweisprachig verhüten: nun auch auf Kurmanci

Die zweisprachige pro familia Broschüre zum Thema Verhütung hat sich bewährt. Nun gibt es sie auch auf Kurmanci. Klient*innen erfahren, welche Verhütungsmethoden in Deutschland verfügbar sind, welche Vor- und Nachteile sie haben und was sie kosten.

Pille danach und Spirale danach

Die Broschüre ... Lesen Sie mehr

pia Newsletter erschienen

pia – pro familia in action – ist das bundesweite, junge Netzwerk des pro familia Bundesverbands. Der aktuelle pia Newsletter ist hier abrufbar.
Lesen Sie mehr

Filmreihe über sexuelle Übergriffe gegenüber Menschen mit Behinderung

In der Filmreihe „Grenzverletzungen“ des Medienprojekts Wuppertal kommen Menschen mit Behinderung zu Wort, die Opfer sexueller Übergriffe geworden sind, sowie ... Lesen Sie mehr

Das Liebesleben der Tiere - ein Kinderbuch über die sexuelle Vielfalt in der Tierwelt

Cover des Buches Schon gewusst, dass Skorpione ihre Partnerinnen mit zärtlichen Tänzen verführen, Löwen bis zu 40 Mal am Tag Sex haben und Pinguinweibchen sich gerne mal für den Sex bezahlen lassen? Wenig bekannt dürfte auch sein, dass Tierkinder von monogamen, polygamen, schwulen und lesbischen Elternpaaren aufgezogen werden. In ihrem Sachbuch „Das Liebesleben der Tiere“ hat die ... Lesen Sie mehr

Termine

Fachtag „Lesbisch, schwul, bisexuell, Trans* und Inter* in Sachsen“ am 8. Dezember 2017 in Mittweida

Wie wird sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in sozialen und pädagogischen Handlungsfeldern reflektiert? Die Hochschule Mittweida lädt dazu ein, sich mit Expert*innen der Antidiskriminierungsarbeit, mit Fachkräften sozialer und pädagogischer Berufe sowie mit Vertreter*innen der Selbsthilfe aus Sachsen austauschen. Außerdem werden zwei Studien aus den neuen Bundesländern ... Lesen Sie mehr

Fachtag „Sexualität und Macht in pädagogischen Beziehungen – Wissenschaft und Praxis im Dialog“ am 14. Februar 2018 in Kassel

Das „Netzwerk gegen Gewalt Hessen“ lädt zu einer Auseinandersetzung mit dem pädagogischen Selbstverständnis und der pädagogischen Haltung ein. In den Inputs und Workshops geht es u.a. um den professionellen Umgang mit Intimität und Sexualität in pädagogischen Beziehungen sowie um sexualisierte Gewalt in pädagogischen Kontexten. Ziel ist, eine sensible Reflexions- und ... Lesen Sie mehr
Abmelden  Anmelden