Schwangere vor Kaffeetasse mit Ultraschallbild

Spendenkonto pro familia Ortsverband Karlsruhe e.V.

IBAN: DE10 6605 0101 0108 3038 84

LSBTTIQ*-Beratung

Montags (14-tägig) 15.00 – 18.00 Uhr, Termine nach Vereinbarung!

Das Coming Out stellt wohl die größte psychosoziale Herausforderung im Leben von LSBTTIQ*-Jugendlichen und Erwachsenen dar. Doch neben dem Outing birgt auch die allgemeine psychosexuelle Entwicklung Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Für viele nicht heterosexuelle Jugendliche beginnt das Experimentieren mit der eigenen Sexualität deutlich später als dies bei heterosexuellen Jugendlichen der Fall ist. Der Umstand ist zum einen auf die Tatsache zurückzuführen, dass es weniger LSBTTIQ*-Jugendliche als heterosexuelle gibt und zum anderen darauf, dass die wenigen LSBTTIQ*-Jugendlichen auch erst einmal gefunden werden müssen. Aufgrund der Angst vor dem Coming Out erleben viele Adressat*innen ihr erstes Mal außerhalb einer festen Beziehung, da diese eine zu große Gefahr des ungewollten Outings manifestiert. Hierbei setzen sich viele Jugendliche, besonders Jungen, einer erhöhten Gefahr zur Erkrankung an einer sexuell übertragbaren Infektion aus.
Ein weiterer Faktor, der bewältigt werden muss, ist die Tatsache, dass LSBTTIQ*-Jugendliche in ihrer primären Sozialisationsinstanz, der Familie, oftmals „fremd“ sind. Diese Fremdheit bezieht sich nicht zwangsläufig auf Emotionen, sondern auf die Gegebenheit, dass die Chancen, weitere Menschen nicht heterosexueller Orientierung in der näheren Verwandtschaft zu haben, relativ gering sind. Somit kommt „zu den allgemein üblichen Problemen kindlicher Sexualität [auch der Druck], sich dem heterosexuellen Sozialisationsrahmen anpassen zu müssen“ (Sielert, 2015: 93).

Unser Beratungsangebot richtet sich an Menschen, die nach eigener Definition nicht normativ heterosexuell leben. Dies bedeutet:

  • Lesbische Frauen

  • Schwule Männer

  • Bisexuelle Männer und Frauen

  • Transsexuelle Menschen

  • Transgender

  • Intersexuelle, sowie queere Menschen

Besonders in der Pubertät und dem jungen Erwachsenenalter können sich problematische Situationen aufgrund der sexuellen Orientierung/sexuellen Identität ergeben, für deren Überwindung und Bewältigung es professioneller Unterstützung bedarf. Innerhalb der Beratung durch die pro familia Karlsruhe finden diese schwierigen Themen einen Raum. Schwerpunkte der Beratung liegen insbesondere in folgenden Themenbereichen:

  • Coming-Out

  • LSBTTIQ*-Leben in und um Karlsruhe

  • Nicht heterosexuelle Lebensweisen / Aufbau sozialer sowie professioneller Netzwerke / Vermittlung an weitere Fachstellen

  • Beratung von Angehörigen und Fachkräften bezüglich der Thematik

  • Umgang in der Schule/am Arbeitsplatz oder während des Studiums/der Ausbildung

  • Rechtliche Fragen bezüglich Transidentität

  • Partnerschaft und Partnersuche / Dating in Zeiten des Internets

  • Stärkung und Empowerment

  • Sexuelle Gesundheit

  • Sex und Sexualität

Die pro familia Karlsruhe ist seit Dezember 2017 Mitglied in dem Projekt „Etablierung landesweiter Beratung für lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen“ (weitere Informationen finden Sie hier: http://www.netzwerk-lsbttiq.net). Aus diesem Grund können derzeit bis zu 5 Beratungen pro ratsuchender Person kostenfrei über das Netzwerk angeboten werden, um auch Auszubildende und Studierende, sowie Menschen mit geringem Einkommen das Beratungsangebot zur Verfügung stellen zu können. Die Beratung junger Menschen bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres ist grundsätzlich kostenfrei. Die Beratung unterliegt Qualitätsstandards, die durch die Zusammenarbeit mit dem Netzwerk stetig kontrolliert und reflektiert werden. Die Beratungen werden von einer Fachkraft durchgeführt, die über persönliche Erfahrungen im Erleben der Minderheitensituation verfügt. Aus der Reflexion dieser Erfahrungen in Verbindung mit Austausch und Fortbildung erwachsen vielfältige Kompetenzen, auf die in den jeweiligen Beratungssituationen zurückgegriffen werden kann.

Die Beratung findet auf Wunsch anonym statt.