Erfahrungen mit der Pille danach: Interviewpartnerinnen gesucht!

pro familia hat sich viele Jahre für die Rezeptfreiheit der Pille danach eingesetzt. Der barrierearme Zugang zu einem Mittel, das ungewollte Schwangerschaften verhindern kann, muss auch für Frauen in Deutschland eine Selbstverständlichkeit sein, hat der Verband argumentiert.

Seit März 2015 kann die Pille danach ohne ärztliches Rezept in deutschen Apotheken erworben werden. Sind damit alle Barrieren beseitigt?

pro familia hat sich zur Aufgabe gemacht, die Vergabepraxis zu prüfen und eventuellen Handlungsbedarf aufzuzeigen. Erkenntnisse dazu soll eine Studie liefern, die das Forschungsinstitut CAMINO – Werkstatt für Fortbildung, Praxisbegleitung und Forschung im sozialen Bereich gGmbH im Auftrag von pro familia durchführt und die durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

Dafür sucht pro familia Interviewpartnerinnen, die zu folgenden Fragen Auskunft geben:

  • Wie nehmen Sie den Kauf der „Pille danach“ in Apotheken wahr?
  • Wie bewerten Sie die Beratung?
  • Welche Zugangsprobleme sind Ihnen begegnet?

Insbesondere interessieren uns die Erfahrungen folgender Nutzerinnen:

  • Frauen unter 20 Jahren
  • Frauen, die wenig oder kein Deutsch sprechen
  • Frauen, die nach sexualisierter Gewalt die „Pille danach“ gekauft haben

Die Interviews werden traumasensibel, und ausschließlich von Frauen durchgeführt. Die Einhaltung der Anonymität der Interviewpartnerinnen wird garantiert. Der Ort des Interviews kann frei gewählt werden, auch telefonische Interviews sind möglich.

Hier finden Sie Informationen auf Deutsch, Englisch, Russisch, Arabisch und Türkisch. Bitte teilen Sie den Aufruf, hängen Sie die mehrsprachigen Texte aus oder setzen Sie sich mit Camino in Verbindung, wenn Sie von Ihren Erfahrungen berichten möchten. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme!