Foto Paar Mann Frau

Spendenkonto des Landesverband Baden-Württemberg

IBAN  DE09 6005 0101 0001 2817 49

BIC SOLADEST600

Aktuelles

SAVE THE DATE 13.Dezember 2017
"Guter Hoffnung oder gut geplant?"

Um Kinderwunsch im Spannungsfeld Reproduktionmedizin geht es bei dem Fachtag, der von pro familia Baden-Württemberg in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Evangelischen Bildungszentrum Hospitalhof in Stuttgart durchgeführt wird.

Ungewollt Kinderlose steht heute eine große Bandbreite medizintechnischer Möglichkeiten zur Verfügung. Aufgrund strenger Reglementierungen durch das Embryonenschutzgesetz von 1991 wenden sich viele für in Deutschland verbotene Verfahren an Reproduktionskliniken im Ausland. Angemessene Beratung ist ihnen in Deutschland oft nicht zugänglich. Individuell wie gesellschaftlich stellen sich mit dieser Entwicklung drängende ethische und politische Fragen.

Ziel des Fachtags ist es, einen aktuellen Überblick zum medizinischen und rechtlichen Stand zu geben, Beratungsanforderungen sowie ethische und gesellschaftspolitische Fragestellungen zu diskutieren und nach neuem gesetzlichen Regelungsbedarf zu fragen. Angesprochen sind Fachkräfte, die in der psychosozialen, psychologischen, ärztlichen und rechtlichen Beratung mit dem Thema Kinderwunsch konfrontiert sind.

Referent_innen: Prof. Dr. med. Franz Geisthövel, Reproduktionsmediziner, Carina Dorneck, Juristin, Prof. Dr. Heike Stammer, Pschologin, Prof. Dr. Andreas Bernard, Autor.

Ort und Zeit: Hospitalhof Stuttgart, 13.12.2017 von 14-20 Uhr / ab 18 Uhr wird die Veranstaltung zum Vortrag von Prof. Dr. Andreas Bernard und die anschließende Podiusmdiskussion für die interessierte Öffentlichkeit geöffnet.

 

Pille danach endlich auch in Deutschland rezeptfrei erhältlich

Kostenfreie Abgabe an Frauen unter 20 Jahren bleibt an ärztliches Rezept gebunden

Pille vergessen, Kondom gerissen - es gibt viele Gründe, warum nach einer sexuellen Begegnung plötzlich die Sorge um eine ungewollte Schwangerschaft im Raum steht. Zum Glück bedeutet das nun keinen Hindernislauf mehr, um die Pille danach zu bekommen, denn sie ist seit 15. März 2015 auch in Deutschland rezeptfrei erhältlich.

pro familia Baden-Württemberg freut sich über diese Entwicklung, denn langjährige Erfahrungen zeigen, dass die rezeptfreie Vergabe unbedenklich ist - selbst bei minderjährigen Frauen.

Frauen unter 20 Jahren können die Pille danach kostenfrei erhalten, wenn Sie dafür ein ärztliches Rezept vorlegen. So begrüßenswert die Kostenbefreiung für junge Frauen ist, hier sind Nachbesserungen notwendig. pro familia setzt sich für einen unbürokratischen, direkten Abrechnungsweg zwischen Apotheken und Krankenkassen ein. Denn der wichtigste Vorteil der rezeptfreien Vergabe der Pille danach ist, möglichst schnell und unkompliziert nach einem ungeschützten Geschlechtsverkehr handeln zu können. Wenn junge Frauen erst einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen müssen, geht dieser Vorteil verloren.

Weitere Informationen zur Pille danach finden Sie hier.