Fachdialognetz für schwangere, geflüchtete Frauen

Das neue Modellprojekt des pro familia Bundesverbands zielt auf die Vernetzung von Fachkräften, die schwangere, geflüchtete Frauen in ihren ganz unterschiedlichen Bedarfen unterstützen. Das Fachdialognetz wird über drei Jahre vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) an 8 Standorten (Berlin, Bremen, Erfurt, Giessen, Hamburg, Karlsruhe, Leipzig, Mainz) gefördert.

Das Gesamtkonzept des Modellprojektes beinhaltet diese Schwerpunkte:

  •  FACHKRÄFTE WERDEN VERNETZT

Mit dem Modellprojekt "Fachdialognetz für schwangere, geflüchtete Frauen" verbindet pro familia Menschen, die schwangere, geflüchtete Frauen medizinisch behandeln, psychosozial beraten und im Rahmen der Flüchtlingsarbeit unterstützen.

  • ANGEBOTE FÜR SCHWANGERE, GEFLÜCHTETE FRAUEN WERDEN GEBÜNDELT UND VERBESSERT

Bereits bestehende Initiativen, Angebote und Fachwissen unterschiedlicher Akteur*innen zur Arbeit mit schwangeren, geflüchteten Frauen werden gebündelt und fachspezifische Informationen für alle
Handelnden zugänglich gemacht.

  • WEBBASIERTE WISSENSPLATTFORM UNTERSTÜTZT BERATUNGSARBEIT

Datenbanken werden für Fachakteur*innen zu digitalen Werkzeugen der Vernetzung. Mittels der Dokumentation von bestehenden Angeboten und Ansprechpersonen stellt die Plattform im Internet zudem umfangreiches Wissen zur Verfügung und erleichtert es den Fachkräften, schwangere, geflüchtete Frauen besser und schneller zu unterstützen.

  •  FACHDIALOGNETZ STÄRKT DAS RECHT AUF SEXUELLE UND REPRODUKTIVE GESUNDHEIT

Um schwangeren, geflüchteten Frauen hochwertige und barrierefreie Angebote zur Verfügung zu stellen, ist eine wissenschaftliche Grundlage erforderlich, um zu erkennen, was die betroffenen Frauen brauchen und wünschen. Das Modellprojekt bemüht sich um wissenschaftliche Daten zum gesundheitlichen Zustand und der Versorgung schwangerer, geflüchteter Frauen in Deutschland.


FACHDIALOGNETZ FÜR SCHWANGERE, GEFLÜCHTETE FRAUEN

Kontakt: info[at]nospamprofamilia.de

Das Projekt hat während seiner Laufzeit viele Maßnahmen zur Verbesserung der (Versorgungs-) Situation von schwangeren Geflüchteten umgesetzt und zahlreiche Akteur*innen miteinander vernetzt. Im Oktober 2019 wird es beendet. Zum Ende des Projekts wird es Zeit ein fachliches Resümee zu ziehen. Die Abschlusstagung "Schwangere, geflüchtete Frauen - Fachkräfte im Dialog“ in Berlin wird am 25. September 2019 stattfinden.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite des Fachdialognetzes [1]