Sexualität & Älterwerden

Liebe, Lust und Leidenschaft sind Gefühle, die Menschen ein Leben lang begleiten. In der Darstellung vieler Medien wird Sexualität jedoch nur Menschen bis zur Lebensmitte zugestanden. Doch die Sehnsucht nach Zärtlichkeit, einer glücklichen Partnerschaft und erfüllter Sexualität gehört auch zur Lebenswelt von Frauen und Männern jenseits der 60. Welche Bedeutung dieser Lebensbereich einnimmt, ist eng mit der aktuellen Lebenssituation, der körperlichen und seelischen Gesundheit und den individuellen Erfahrungen verknüpft.

Trennungen, der Verlust des Partners oder der Partnerin, Krankheiten und körperliche Gebrechen oder auch der Renteneintritt verändern die Lebenssituation und können zu einer Belastung des Alltags führen. Häufig fehlen Ansprechpartner*innen, mit denen über „mein Leben“ gesprochen werden kann. Beratungsgespräche können bei der Bewältigung von schwierigen Lebensphasen helfen und entlasten.

Immer wieder fällt es erwachsenen Kindern schwer, zu erleben, wie die Eltern oder ein Elternteil sich neu orientiert oder Lebensinhalte und Lebensziele sich verändern. Auch hier kann es in einer Beratung hilfreich sein, Unsicherheiten, Ängste und Sorgen zu sortieren, um einen einfacheren Umgang miteinander zu ermöglichen.

In Alten- und Senioreneinrichtungen ist Sexualität und Partnerschaft oftmals ein Tabuthema. Mitarbeiter*innen fragen sich:

  • „Was ist erlaubt?“
  •  „Welche Grenzen gibt es?“
  • „Ab wann ist eine Annäherung ein Übergriff?“
  • „Wie gehe ich mit Intimgrenzen und Scham um?“

Die Entwicklung eines Konzeptes zum Umgang mit dem Thema Sexualität, das sich an den Bedürfnissen und Erfordernissen der Bewohner*innen orientiert, kann hilfreich sein für die Bewohner*innen und deren Angehörige, die Mitarbeiter*innen, die Leitung und den Träger.

Wir bieten Schulungen und Fortbildungen zu oben genannten Themen an.

 

Für weitere Informationen und ein individuelles Beratungsgespräch können Sie gerne einen Beratungstermin mit uns vereinbaren.

Kontaktieren Sie uns!

Unsere Berater*innen unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht! Alles, was uns anvertraut wird, ist dadurch besonders geschützt.