Verhütungsfonds Oberhausen - Informationen für Interessierte

Die Stadt Oberhausen ermöglicht Frauen mit geringem Einkommen eine Kostenübernahme von Verhütungsmitteln. Unsere Beratungsstelle vermittelt diese Gelder. Wir können Bewilligungen ausstellen, wenn Sie Ihren Wohnsitz in Oberhausen haben und eine der unten genannten Leistungen erhalten. In Einzelfällen können wir außerdem prüfen, ob aufgrund eines geringen Einkommens ähnlich den Jobcenterleistungen eine Bedürftigkeit vorliegt.

Rufen Sie uns an und kommen mit allen erforderlichen Unterlagen nach Absprache in unsere Beratungsstelle. 

Voraussetzung: Sie müssen in Oberhausen wohnen

Was Sie mitbringen müssen:

  • Kostenvoranschlag oder Rezept vom Arzt für das gewünschte Verhütungsmittel
  • Aktuellen Leistungsbescheid: Jobcenter (ALGII), Sozialhilfe (SGB XII), Wohngeld, Kindergeldzuschlag, AsylBLG, Bafög oder Berufsausbildungshilfe (BAB)
  • Ausweis (Personalausweis, Pass oder Aufenthaltstitel)

Die Gelder der Stadt sind begrenzt. In einzelnen Fällen können wir nur einen Teil der Kosten übernehmen.

Bei Fragen erreichen Sie uns monags bis freitags von 9 - 12 Uhr und montags bis donnerstags von 14:00 - 16:45 unter der Rufnummer 0208 86 77 71