Tafel mit Kreidezeichnung Blumen - Symbolbild

Spendenkonto: 

DE 06 3405 0000 0000 0107 77

BIC: WELADEDRXXX

Seiten Pfad
Winkelstr. 2a
42853 Remscheid
Telefon: 02191 973303
Fax: 02191 973304
Email: remscheid@profamilia.de

Termine sind unabhängig von den nachfolgenden aufgeführten Zeiten von Montag bis Freitag möglich und zu folgenden Zeiten zu vereinbaren:

 

  • Mo - Do: 9:00 Uhr bis 13.00 Uhr
  • Di: 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Do: 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

 

Von Terminvereinbarungen vor Ort bitten wir aktuell abzusehen. Bitte nehmen Sie telefonisch Kontakt auf. Falls Sie wir nicht sofort ans Telefon gehen, hinterlassen Sie bitte Ihre Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Wir rufen schnellstmöglich zurück!

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Auto:

Folgen Sie der Beschilderung Richtung Rathaus-Zentrum/ Parkhaus Daniel-Schürmann-Str.. Gegenüber des "ACTION- Marktes" biegen Sie dann in die Luisenstraße ein, dann direkt rechts in die Winkelstraße. Folgen Sie der Straße bis zum Ende. Unser Eingang ist auf der linken Seite.

 

Mit dem Bus:

Steigen Sie an der Haltestelle "Rathaus" aus, gehen Sie in die Daniel-Schürmann-Str. und biegen Sie dann rechts in die Freiherr-Vom- Stein - Straße ab. Die nächste Straße links ist bereits die Winkelstraße.

 

Herzlich Willkommen bei der pro familia in Remscheid!

 

Mit uns können Sie reden,

wir sind für Sie da!

Wir zeigen Solidarität mit den Menschen in der Ukraine! - Nicht nur zum internationalen Frauentag!

Der Internationale Frauentag steht für den Kampf um Frauenrechte. Im Krieg stehen die Menschenrechte und damit auch die Frauenrechte auf dem Spiel. Das Remscheider Frauenforum 2.0 solidarisiert sich mit allen Menschen in der Ukraine.

Wir empfinden mit den Frauen und Müttern in der Ukraine und auch mit den Frauen und Müttern russischer Soldaten und sind mit unseren Gedanken bei ihnen und bei allen Frauen, die Opfer von Krieg, Flucht und Vertreibung in der ganzen Welt sind.

pro familia und 41 weitere Frauen- und weitere Nichtregierungsorganisationen in Deutschland, fordern das sofortige Einstellen der Kriegshandlungen seitens der russischen Regierung. Krieg ist ein Ausdruck patriarchaler Machtstrukturen. Von den politische Verantwortlichen in Deutschland und der EU fordern sie eine feministische Politik, die diese Machtstrukturen in ihrer Außen- und Sicherheitspolitik unterbindet und eine Abkehr von der Fokussierung auf militärische Gewalt, Dominanz und Unterdrückung möglich macht.

Aktuelles

Safe Abortion Day 

Der 28. September, als Aktionstag für den Zugang zu sicherer und straffreier Abtreibung, fand seinen Ursprung 1990 in Lateinamerika und in der Karibik. Frauengruppen forderten ihre Regierungen auf, den Schwangerschaftsabbruch zu entkriminalisieren und Frauen einen Zugang zu einer sicheren und erschwinglichen Abtreibung zu ermöglichen. 

pro familia NRW fordert die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs

Der Landesverband von pro familia NRW weist anlässlich des Safe Abortion Days auf seine Forderung hin, eine gesetzliche Neuregelung für Schwangerschaftsabbrüche zu finden. Diese sind in Deutschland im § 218 des Strafgesetzbuches geregelt und nur unter bestimmten Bedingungen straffrei.

Der jährlich am 28.09. stattfindende International Safe Abortion Day wird international und zunehmend auch in Deutschland zum Anlass genommen, auf den Kampf für legale und sichere Schwangerschaftsabbrüche aufmerksam zu machen. Nach Angaben der WHO werden jährlich bis zu 7 Millionen Frauen nach unsicher durchgeführten Schwangerschaftsabbrüchen hospitalisiert, zehntausende ungewollt Schwangere sterben. Die Zahl der unsicheren Abbrüche hängt dabei mit der Legalität von Schwangerschaftgsabbrüchen zusammen: Je restriktiver die Regelungen, desto mehr unsichere Abbrüche gibt es.

In Deutschland ist der Schwangerschaftsabbruch durch den § 218 seit 1871 im Strafgesetzbuch verankert. Diese Kriminalisierung führt zu Stigmatisierung und moralischer Aufladung des Themas. Sie trägt zudem zur Versorgungsproblematik bei: Immer weniger Ärzt*innen bieten den Abbruch als Leistung an, sodass die medizinische Versorgung für ungewollt Schwangere in einigen Regionen nicht mehr sichergestellt ist.

Rita Kühn, Geschäftsführerin von pro familia NRW, erklärt dazu: „Die Entscheidung über das Austragen oder den Abbruch einer Schwangerschaft muss frei von Strafandrohungen und staatlicher Einflussnahme möglich sein. Internationale Menschenrechtsorganisationen wie der Ausschuss für die UN-Frauenrechtskonvention fordern Deutschland bereits seit Jahren dazu auf, Hindernisse für die Verwirklichung der reproduktiven und sexuellen Rechte zu beseitigen. Die Entkriminalisierung und menschenrechtsbasierte Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs sind hierfür aus unserer Sicht notwendige Schritte.“

Wir beraten Sie gerne vor Ort bei uns in der Beratungsstelle, telefonisch oder per Video.

Beratungen sind, unabhängig von den nachfolgend aufgeführten Zeiten, montags - freitags möglich und können zu folgenden Zeiten telefonisch vereinbart werden. 

Mo - Do: 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Di: 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Do: 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Von einer persönlichen Terminvereinbarung vor Ort bitten wir möglichst abzusehen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, falls wir nicht sofort ans Telefon gehen, vielleicht rufen Sie gerade während anderer Beratungen oder Telefonate an. Hinterlassen Sie bitte Ihre Nachricht auf dem Anrufbeantworter, wir rufen schnellstmöglich zurück.

Wenn Sie einen Termin bei uns haben, bitten wir Sie zum vereinbarten Zeitpunkt zu erscheinen, da wir momentan keinen Wartebereich zur Verfügung haben. Bitte Kommen Sie nur in Begleitung, wenn dies vorher abgesprochen wurde bzw. für die Beratung notwendig ist . Um das Tragen einer medizinischen Maske bzw. FFP2 Maske wird ebenfalls gebeten.

Vielen Dank!

 

 

Unsere Telefonsprechstunde für Rückfragen zu sozialrechtlichen Themen ist in der Regel freitags von 10.00 Uhr bis 11:45 Uhr.

Ausnahmen entnehmen Sie bitte dem grauen Kasten im Menüpunkt "Elterngeld, Mutterschutz und Co." 

  • Unsere Info-Nachmittage zu Elterngeld, Elternzeit & Co. starten wieder. Der erste findet Ende Juni statt. Melden Sie sich gerne telefonisch an!
  • Sexualpädagogische Gruppenverantstaltungen können unter Berücksichtigung der aktuellen Corona - Verordnung wieder stattfinden. Bei Interesse, melden Sie sich doch bitte. 
  • Das monatliche Angebot unserer Fachanwältin für Familienrecht, Frau Schneider, findet weiterhin jeden 2.Mittoch im Monat statt. Bitte melden Sie sich vorab an. 

Unser Angebot

Schwangerschaftsberatung Partnerschaftsberatung Sexualberatung Beratung zu Vorgeburtlichen Untersuchungen Familienplanung Sexualpädagogik Online-Beratung Schwangerschaftskonfliktberatung Sozial- und Familienrecht Wechseljahre Verhütung Beratung bei Trennung und Scheidung Sexualität und Behinderung Sexuelle Bildung