Geschirr in den Lüften, dann am Boden. Nicht nur Porzellan zerbricht, sondern auch gebrochene Herzen müssen wieder heilen und die Risse ziehen sich bei Trennungen oder Scheidungen durch ganze Familien. Nicht nur das Geschirr liegt dann am Boden, sondern auch der Lebensmut. 

 Eine psychosoziale Beratung kann sinnvoll sein, wenn Sie sich während oder nach einer Trennung in einer schwierigen Lage oder in einer Umbruchssituation befinden, in der Sie sich neu orientieren müssen und sich dabei Unterstützung wünschen.

 

Die Rechtsinformationsberatung kann hilfreich sein, wenn sie sich über die rechtlichen Belange, die eine Trennung oder Scheidung mit sich bringen, erkundigen möchten.

Beim Wunsch nach einer außergerichtlichen Einigung rund um die Themen einer Trennung und Scheidung bieten wir die Mediation als Unterstützung an.

 

 

Mediation

Bei Familienstreitigkeiten sind immer Personen beteiligt, die weiterhin in einer Beziehung zueinander stehen werden. Die Auswirkungen von Trennung und Scheidung betreffen alle Familienmitglieder, insbesondere die Kinder. Verletzte Gefühle und persönlichstes Erleben bauen sehr schnell Mauern auf, die ohne neutrale Dritte nur schwer beseitigt werden können.

 

Mediation ist hier ein Angebot, das auf neutralem Terrain vermitteln will.

 

Ziel eines Mediationsverfahrens ist, dass die Beteiligten selbst eine einvernehmliche Lösung ihrer Konflikte erarbeiten. Dabei werden sie von einer ausgebildeten Mediatorin oder einem Mediator professionell unterstützt. Dieser neutrale Dritte steuert und strukturiert die Verhandlungen, fördert die Verständigung zwischen ihnen und achtet darauf, dass jede Seite ihre Interessen äußern und wahren kann.

 

Mediation ist kein Schiedsverfahren, sie ist weder Rechts- noch Paarberatung, sondern eine eigenständige Form der Konfliktregelung. Ihr Ziel ist eine Vereinbarung, die alle Beteiligten als fair und vernünftig empfinden. Paare und Eltern, die sich zur Trennung entschlossen haben, regeln hierbei vor allem die daraus entstehenden Folgen. Sie können mit diesem Verfahren ihre individuellen, passenden und faire Lösungen finden und so in einer für alle annehmbaren Weise ihre Zukunft gestalten.

 

Häufig handelt es sich u.a. um die Klärung folgender Fragen:

  • Wie können wir nach der Trennung unsere gemeinsame elterliche Verantwortung wahrnehmen?

  • Wie können unsere Kinder weiterhin den Kontakt zu uns beiden haben?

  • Wie können wir die künftige Wohnsituation gestalten?

  • Wie können wir das gemeinsam erworbene Vermögen sinnvoll für ein getrenntes Leben der Familienmitglieder einsetzen?

  • Wie können wir mit gemeinsam eingegangenen finanziellen Verpflichtungen umgehen?

  • Wie können wir die Unterhaltszahlungen für beide Seiten akzeptabel realisieren?

  • Wie können wir unsere jeweilige berufliche und persönliche Zukunft organisieren?

 

 

Ulrike Huse, dipl. Mediatorin, systemische Therapeutin