Seiten Pfad

Daten-Schutz bei pro familia

Sie kommen zu einem Gespräch in unsere Beratungs-Stelle.

Dann erzählen Sie uns sehr persönliche Sachen.
Da sind auch viele Daten dabei.
Daten sind zum Beispiel:

  • Ihr Name
  • Ihr Geburtstag
  • Ihr Fragen
  • Ihr Gesundheits-Zustand

Nicht alle dürfen Ihre Daten kennen.
Nicht alle dürfen Ihre Daten benutzen.
Nicht alle dürfen Ihre Daten weitersagen.
Sie haben ein Recht auf Daten-Schutz.

 

Die Rechte stehen in einem Gesetz.
Das Gesetz heißt:
Daten-Schutz-Grund-Verordnung.
Die Abkürzung dafür ist DSGVO

 

Die Rechte für Daten-Schutz
sind für alle Menschen in Europa.
Sie gelten immer:
- wenn jemand Ihre Daten speichert;
- wenn jemand Ihre Daten benutzt.

Mit „jemand“ sind alle gemeint.
Das können sein:
Firmen und Vereine,
Ärzte und Schulen,
Beratungs-Stellen
und viele mehr.

 

Ihre Rechte

Recht auf Auskunft und Mitteilung

Jemand benutzt Ihre Daten.
Zum Beispiel um Ihnen Werbung zu schicken.
Dann haben Sie ein Recht auf Information.
Sie dürfen Fragen stellen:
- Wofür werden meine Daten benutzt?
- Wer kann meine Daten sehen?
- Wie lange werden meine Daten gespeichert?
Die Antworten auf Ihre Fragen
müssen leicht verständlich sein.
Und Sie müssen Ihre Zustimmung zur Nutzung geben.

 

Recht auf Berichtigung und Löschung

Ihre Daten sind falsch gespeichert.
Zum Beispiel ist Ihr Name falsch geschrieben.
Dann können Sie das berichtigen lassen.
Oder Sie wollen keinen Kontakt mehr.
Dann können Sie Ihre Daten löschen lassen.

 

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Sie wollen eine Entscheidung treffen.
Zum Beispiel über eine Löschung Ihrer Daten.
Darum stellen Sie Fragen an eine Firma.
Bis zu der Antwort wollen Sie keine Benutzung der Daten.
Dann ist das Ihr Recht auf Einschränkung der Verarbeitung.

 

Recht auf Übertragbarkeit der Daten

Sie können Ihre Daten bekommen.
Das bedeutet: Daten-Übertragung.
 

Beispiel:
Sie wollen zu einer anderen Beratungs-Stelle.
Oder zu einem anderen Arzt.
Dann bekommen Sie alle Ihre Daten.
Die Daten können Sie dann
der neuen Beratungs-Stelle geben.
Oder dem neuen Arzt geben.

 

Recht auf Widerspruch
Sie haben ein Recht auf Widerspruch.
Widerspruch bedeutet:
Nein! Ich möchte keine Werbung mehr bekommen.
Ihre Daten dürfen nicht mehr benutzt werden.
Die Firmen dürfen Ihnen keine Werbung schicken.

 

Recht auf Unterlassung
von automatisierten Entscheidungen

Manche Firmen bewerten Sie mit Ihren Daten.
So können die Firmen entscheiden,
welche Werbung Sie bekommen.
Oft werden solche Bewertungen von einem Computer gemacht.
Ein Computer ist ein Automat.
Die Firma muss sagen: Das macht ein Automat.
Sie können dann verlangen, dass ein Mensch mitmacht.
Außerdem dürfen Sie Ihre Meinung zu der Entscheidung sagen.

 

Wir verarbeiten

Sie kommen in unsere Beratungs-Stelle.

Am Empfang und in der Verwaltung kann niemand mithören.

 

Dann kommt die Beratung.
Die Räume sind vom Wartebereich getrennt.
So kann niemand mithören.

Von der Beratung legen wir eine Akte an.
Die Akte wird auf Papier geschrieben.
Die Akte wird sicher aufgehoben.
Die Schränke sind abgeschlossen.

 

Manchmal speichern wir Daten im Computer.
Zugriff haben nur Menschen mit einer Erlaubnis.
Die Daten sind durch Passwörter geschützt.
Die Computer sind auch durch Passwörter geschützt.
Die Daten können nur auf dem Computer gelesen werden.
Das geht nur in der Beratungs-Stelle.

 

Wir löschen

Die Beratungs-Zeit ist beendet.

Dann löschen wir alle persönlichen Daten.
Manchmal müssen wir die Daten wegen einem Gesetz aufheben.
Dafür gibt es vorgeschriebene Zeiten.
Das heißt: gesetzliche Aufbewahrungs-Fristen.
Wir löschen die Daten, wenn die Zeit abgelaufen ist.

 

Weitergabe von Daten

Ohne Ihre Zustimmung geben wir Daten nie weiter.

Das machen wir nur, wenn uns ein Gesetz dazu verpflichtet.

 

Damit wir besser helfen können,
sind manche Daten manchmal besonders wichtig.
Zum Beispiel Daten zu Ihrer Gesundheit.
Für solche Daten gibt es einen besonderen Schutz.
Auch für unsere Beratungs-Stellen gilt:
Niemand darf Informationen an andere weitersagen.
Wir haben eine Schweige-Pflicht.

 

Manchmal möchten wir mit einer anderen Person zusammen arbeiten.
Zum Beispiel mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.
Dann sollten wir offen sprechen können.
Aber auch Ärzte haben eine Schweige-Pflicht.
Wenn die Pflicht nicht gelten soll,
müssen Sie deutlich zustimmen.
Erst dann dürfen Ihre Daten benutzt werden.
Die Zustimmung heißt:
Entbindung von der Schweige-Pflicht.

 

Die Beratungsstellen haben Berater und Beraterinnen.
Manchmal ist die Meinung von einer Kollegin gut.
Dann bitten wir Sie um Ihre Zustimmung.

 

Bescheinigungen geben wir immer nur an Sie persönlich heraus.

Anonyme Beratung

In besonderen Fällen kann eine Beratung anonym sein.
Das geht bei einer Schwangerschafts-Konflikt-Beratung.
Zum Beispiel bei einer Beratung zu einem Schwangerschafts-Abbruch.

 

Anonym bedeutet: Wir kennen Ihren Namen nicht.
Und wir kennen auch keine Adresse oder Telefon-Nummer.
Sie möchten anonym bleiben.
Dann sagen Sie uns schon bei der Termin-Vereinbarung:
Ich will eine anonyme Beratung.

 

Sie haben Fragen oder Anregungen

Sprechen Sie uns an.
Wir informieren Sie gerne.
Und wir sind dankbar für Ihre Anregungen.
Wir müssen alle Ihre Rechte auf Daten-Schutz beachten.
Für den Daten-Schutz haben wir Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen.
Sie heißen: Daten-Schutz-Beauftragte.
Diese Menschen können Ihnen weiterhelfen.
Dazu schreiben Sie uns einen Brief
an den Daten-Schutz-Beauftragten.
Oder Sie schreiben eine E-Mail an:
datenschutz.sachsen@profamilia.de

 

Verantwortliche Geschäfts-Führung:

pro familia Landesverband Sachsen e.V.