Virtueller Fachtag „liebe ∙ lieber ∙ selbst ∙ bestimmt“ am 19.04.2021

Knapp 1000 Menschen beteiligten sich an der landesweiten Umfrage, bei der im Rahmen des Landesprojektes „Behinderung, Sexualität und Partnerschaft“ Menschen mit Behinderungen, Angehörige und Fachkräfte zum Themenkomplex Sexualität und Behinderung befragt wurden: 484 Menschen mit Behinderungen, 326 Fachkräfte und 179 Angehörige. Das ist, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des ersten Lockdowns, der mit den Schließungen im Bereich der Behindertenhilfe genau mit dem Befragungszeitraum zusammenfiel, ein bemerkenswerter Rücklauf.

Ziele des Fachtags
Auf dem Fachtag „liebe ∙ lieber ∙ selbst ∙ bestimmt“ sollen die Ergebnisse der Befragung und die sich daraus ableitenden Maßnahmen dargestellt und diskutiert werden. Ziel des Fachtages ist darüber hinaus, in Form von Vorträgen und Arbeitsgruppen den Themenkomplex Behinderung – Sexualität – Partnerschaft im Spannungsfeld von Anspruch und Wirklichkeit zu beleuchten.

Fragestellungen
Mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtete sich auch die Bundesrepublik Deutschland, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, den Teilhabeanspruch in allen Lebensbereichen zu realisieren. Wie steht es um die Umsetzung der UN-BRK im Allgemeinen und insbesondere die von Artikel 23, der exemplarisch das Recht auf freie Eheschließung und Familiengründung, die freie Entscheidung über die Anzahl eigener Kinder, den Zugang zu altersgemäßen Informationen und die Aufklärung über Fortpflanzung und Familiengründung nennt? Welche konkreten Möglichkeiten gibt es zum Beispiel für Menschen mit Behinderung, mit ihren Kindern als Familie zusammenzuleben?

Auf dem Fachtag soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit Menschen mit Behinderungen ihre Sexualität im Alltag selbstbestimmt leben können, welche Angebote hier unterstützen könnten und wie jede*r einzelne sein Handeln hinterfragen bzw. so ausrichten kann, dass das selbstbestimmte Leben von Partnerschaft und Sexualität von Menschen mit Behinderungen gelingen kann.

Am Vormittag werden die verschiedenen Aspekte in Form vom  Vorträgen, Gesprächen und Interviews beleuchtet, am Nachmittag können in Arbeitsgruppen Fragen vertieft und diskutiert werden.

Zielgruppe
Analog zur Datenerhebung richtet sich auch der Fachtag gleichermaßen an Menschen mit Behinderungen, deren Angehörige und Mitarbeiter*innen im Bereich der Behindertenhilfe.

Kooperation
Der Fachtag ist eine Kooperationsveranstaltung von pro familia Landesverband Baden-Württemberg e.V., als Fachverband für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung, und dem Landesverband Baden-Württemberg der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V., als Fachverband und Interessenvertretung von Menschen mit geistiger Behinderung, ihrer Eltern und Angehörigen. Er findet im Rahmen des von den Kooperationspartnern realisierten Landesprojektes „Behinderung, Sexualität und Partnerschaft“ statt, das vom Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg unterstützt wird.

Programmflyer und Anmeldung

Der Fachtagsflyer enthält alle Programm- und Anmeldeinformationen.


Informationen in Leichter Sprache finden Sie hier

 

Hier können Sie sich zum Fachtag anmelden:

www.pretix.eu/fachtag-projekt-bsp/april2021/

Für die Anmeldung ist eine Email-Adresse erforderlich!

Hilfe bei der Anmeldung zum Fachtag

Benötigen Sie Hilfe bei der Anmeldung?

Eine Schritt-für-Schritt-Erklärung finden Sie hier.

Ein Erklärvideo finden Sie hier.

Weitere Hilfe finden Sie unter 0711-25589-27

Landesprojekt "Behinderung, Sexualität und Partnerschaft"

Der Umgang mit der eigenen Sexualität und die Gestaltung zwischenmenschlicher, partnerschaftlicher Beziehungen ist ein Grundanliegen aller Menschen. Dennoch sind Sexualität und Partnerschaft Lebensbereiche, in denen die Teilhabe häufig nicht oder nur unzureichend umgesetzt sind. Menschen mit einer körperlichen oder kognitiven Behinderung fehlen oft Wege und Möglichkeiten, sich über Fragen zu Sexualität und Partnerschaft zu informieren und/oder ihre Sexualität selbstbestimmt leben zu können.

Um diesem Missstand zu begegnen, führt der pro familia Landesverband Baden-Württemberg e.V., als Fachverband für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung, in Kooperation mit dem Landesverband Baden-Württemberg der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V. das vom Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg geförderte Projekt „Behinderung, Sexualität und Partnerschaft“ durch.
 

Die Ziele des Projektes sind:

  1. Erhebung der konkreten Bedarfe von Menschen mit Behinderung bezüglich ihrer Sexualität und Partnerschaft.
  2. Erprobung von dazu passenden Angeboten, wie Qualifizierung von Ansprechpersonen, die Konzeption und Organisation von Veranstaltungen für Menschen mit Behinderung und Peer-Angebote von Eltern für Eltern bzw. von Fachkräften für Fachkräfte.
  3. Aus den dabei gewonnenen Erkenntnissen soll ein Leitfaden zum Umgang mit Sexualität und Partnerschaft von Menschen mit Behinderung / kognitiver Einschränkung erstellt werden.

Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt (Laufzeit vom 23.12.2019 – 31.12.2021)

 

Mehr Informationen über das Projekt:

Die Projektskizze

Die Projekt -Beschreibung in Leichter Sprache