Foto Paar Mann Frau

Spendenkonto des Landesverband Baden-Württemberg

IBAN  DE09 6005 0101 0001 2817 49

BIC SOLADEST600

Pressemitteilungen

 

Kontakt für Presseanfragen

Gudrun Christ, Geschäftsführerin pro familia Baden-Württemberg

fon 0711/2599353
mail: gudrun.christ[at]nospamprofamilia.de

 

Pressemitteilungen 2018

 

  • 19.10.2018 Für ihren Protest gegen Schwangerschaftsabbrüche haben sich Gegner*innen der geltenden rechtlichen Regelungen inakzeptable Orte ausgewählt: in mehreren Städten, darunter Pforzheim, belagern sie 40 Tage lang die Beratungsstellen von pro familia, an die sich Frauen und Paare im Schwangerschaftskonflikt wenden können. Sie stören damit massiv die gesetzlich garantierten Rahmenbedingungen der Beratung, die vertraulich und auf Wunsch anonym erfolgen soll. pro familia fordert eine rechtliche Regelung: um Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen muss eine 150 Meter Schutzzone garantiert werden.
  • 12.10.2018 Bis heute fehlt die Regelung, die endlich Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte schafft und Frauen einen uneingeschränkten Zugang zu Information über einen Schwangerschaftsabbruch einräumt! Nach wie vor werden vor auf der Grundlage des  der Paragraf 219a StGB Ärzt*innen, die Schwangerschaftsabbrüche nach geltender Rechtslage vornehmen, kriminalisiert. Dabei hatte die Regierungskoalition sich darauf verständigt, bis Herbst einen Vorschlag zur Regelung  vorzulegen. Anlässlich der Berufungsverhandlung von Kristina Hänel erneuern pro familia und Paritätischer Baden-Württemberg ihre Forderung nach ersatzloser Streichung des § 219a StGB.

  • 27.06.2018 Gemeinsame Pressemitteilung: Anhörung im Bundestag zu Entwürfen eines Gesetzes zur Änderung des Paragrafen 219a StBG "Werbung für den Abbruch einer Schwangerschaft". Der Paritätische spricht sich ebenso wie pro familia für eine Streichung des Paragrafen aus, der Ärzt*innen, kriminalisiert und Frauen bevormundet.
  • 27.3.2018. pro familia Baden-Württemberg fordert ein Fortpflanzungsmedizingesetz zur Ablösung des bislang geltenden Embryonenschutzgesetzes und einen Ausbau des Beratungsangebotes für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch.  Der Landesverband hat dazu März 2018 ein Positionspapier verabschiedet. Eine vorangegangene Fachtagung beleuchtete juristische, medizinische, ethische und sozialpolitische Aspekte.
  • 23.3.2018 Jugendgerechte Aufklärung und sexuelle Bildung nützen: Schwangerschaftsabbrüche bei Minderjährigen in Baden-Württemberg besonders stark zurückgegangen Eine gute Entwicklung, auf der sich die Politik nicht ausruhen darf- gerade angesichts der wachsenden Bevölkerung und des besonderen Beratungsbedarfs geflüchteter Menschen und Menschen mit Behinderung.
  • 21.02.2018 Die Streichung des § 219a StGB (Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft") fordert pro familia Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Paritätischen Wohlfahrsverband. Der Paragraf verstößt gegen Grundrechte, indem er den freien Zugang zu Information verhindert. Frauen, die auf dem Boden des Rechts einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen wollen, können sich nicht selbst sachlich über Möglichkeiten und Methoden informieren, denn Ärztinnen und Ärzte dürfen keine Information darüber öffentlich machen.
  • 02.02.2018 Die Beratungsstelle Grüner Turm Ravensburg wird zur pro familia Beratungsstelle. Damit gewinnt der Verband eine Beratungsstelle von hoher Fachlichkeit hinzu.

Pressemitteilungen 2017

  • 04.12.2017 Mit dem Kinderwunsch im Spannungsfeld der Reproduktionsmedizin beschäftigt sich die Fachtagung mit öffentlicher Abendveranstaltung, die pro familia Baden-Württemberg am 13.12.2017 gemeinsam mit der Friedrich Ebert-Stiftung und dem Bildungszentrum Hospitalhof in Stuttgart durchführt. Dabei geht es um den medizintechnischen Stand bei der Kinderwunschbehandlung, juristische und ethisch-gesellschaftliche Fragestellungen sowie um Nutzen und Grenzen unabhängiger Beratung. Informationen zum Programm hier.
  • 21.9.2017 Wahlprüfsteine von pro familia: pro familie hat CDU, CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, Die Linke und die AfD befragt, was sie tun, um Menschen selbstbestimmte Sexualität und Familienplanung zu ermöglichen. Wo sehen Sie Handlungsbedarf? Welche Vorhaben untestützen Sie? Bis auf die AfD haben alle geantwortet. Die kompletten Antworten sind hier zu finden.  
  • 12.5.2017 Nicht nur Beratung von geflüchteten Menschen gefragt. Die pro familia Beratungsstellen haben 2016 mehr Veranstaltungen durchgeführt als im Vorjahr. Besonders hoch ist der Anstieg in der Schwangerenberatung, aber auch bei Angeboten der sexuellen Bildung - auch, weil pro familia verstärkt mit geflüchteten Menschen arbeitet.

Pressemitteilungen 2016

  • 28.6.2016 Inklusion und Teilhabe: Sexuelle Bildung stärker im Aktionsplan verankern. Um die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen - auch hinsichtlich Partnerschaft, Elternschaft und Sexualität - zu ermöglichen, muss sexuelle Bildung als Schlüssel dafür im Aktionsplan des Landes zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention besser verankert werden.
  • 25.2.2016 Fachtag Flüchtlingsfrauen in der Schwangerenberatung am 1.3.2015 in Stuttgart- pro familia Baden-Württemberg veranstaltet zusammen mit der Diakonie Deutschland und dem evangelischen Fachverband für psychologische BEratung (EKFuL) einen Fachtag.
  • 13.1.2016 Der Hetze gegen Vielfalt und Aufkläung begegnen - pro familia bezieht Stellung für emanzipatorische Sexualpädagogik und verweist auf die Stellungnahme des wissenschaflichen Beirats des Instituts für Sexualpädagogik Dortmund (isp). Die isp-Stellungnahme beschäftigt sich mit der Diffamierung sexueller Bildung und sexueller Selbstbestimmung. 

Pressemitteilungen 2015

Pressemitteilungen 2014

Pressemitteilungen 2013 

  • 21.03.2013 STÄRKE für besonders belastete Familien muss vorrangig vor Gutscheinen zur Verfügung stehen
  • 12.02.2013 Valentinstag 2013 - wenn der Valentinstag zum V-Tag wird 

Pressemitteilungen 2012 

Presseartikel zu Southside