Sexuelle Bildung unterstützt Kinder und Jugendliche darin, Sexualität als integrativen Bestandteil ihrer eigenen Persönlichkeit zu entdecken und zu entfalten.

Unsere sexualpädagogischen Angebote haben unter anderem folgende Ziele:

  • Wissen um die eigene Körperlichkeit
  • Sprachfähigkeit bei sexuellen Themen
  • Wahrnehmung und Ausdruck vielfältiger Gefühle

 

Wir wollen die Prozesse der Persönlichkeitsentwicklung unterstützten. Zum einen durch Wissensvermittlung über körperliche Vorgänge und Empfängnisverhütung. Zum anderen durch Orientierungshilfen für

  • das Erlernen von sozialer Kompetenz im Umgang mit Freunden, Freundinnen und Gruppen
  • die Auseinandersetzung und Identifikation mit der eigenen Geschlechterrolle
  • einen selbstbestimmten Umgang mit Körperlichkeit und Sexualität

Unsere Angebote richten sich an

  • Schulklassen
  • Jugendgruppen
  • Eltern
  • Lehrer*innen
  • Erzieher*innen
  • Multiplikator*innen

Ansprechpartner*innen

  • Brigitte Hauß (Dipl.-Soz.päd. FH)
  • Fabian Steffen (Psychologe M.Sc.)
  • Harmen Henne (Dipl.Psych.)
  • Emily Lauer (Cand.B.Sc.Psych.)

Flyer "Sexualpädagogisches Team"

Sexualität ist ein aufregendes Thema, das nicht nur neugierig macht, sondern auch Ängste und Unsicherheiten hervorbringt. Das Wissen über die eigene sexuelle Entwicklung und körperliche Veränderungen ist bei Kindern verschiedener Altersstufen unterschiedlich ausgeprägt. Die beiden pädagogischen Fachkräfte der pro familia holen die Schülerinnen und Schüler dort ab, wo sie gerade stehen. So werden die Themen, die die Kindern und Jugendlichen besonders beschäftigen, altersgerecht und mit viel Feingefühl angesprochen.

Die Schulklassen werden in Mädchen- und Jungengruppen aufgeteilt und in unterschiedlichen Räumen unterrichtet. Die Lehrperson ist dabei nicht anwesend.

Ein Flyer zum Download, leider nicht barrierefrei: Flyer "Sexuelle Bildung"

 

Klasse 4: Du veränderst Dich – Was ist Pubertät?

  • Vorbereitung auf die spannende Zeit der Pubertät

  • Körperliche Veränderungen, z.B. Menstruation, erster Samenerguss, Stimmbruch und Körperbehaarung

  • Gefühlsveränderungen, die mit der Pubertät auftreten können

  • Schwangerschaft – Wie entsteht und entwickelt sich ein Kind?

Programmablauf:

Anhand eines gezeichneten Körperumrisses werden die körperlichen Veränderungen in der Pubertät aufgezeigt. Dabei werden die jeweiligen Thema besprochen und die Unterschiede in der pubertären Entwicklung zwischen Mädchen und Jungen deutlich gemacht.

 

Ab Klasse 5: Vom Mädchen zur Frau, Vom Jungen zum Mann

  • Körperliche Veränderungen, z.B. Menstruation, erster Samenerguss

  • Gefühlsveränderungen, die in der Pubertät auftreten können

 

Ab Klasse 7: Liebe, Freundschaft, Sexualität, Verhütung

  • körperliche Veränderungen

  • Gefühlsveränderungen in der Pubertät

  • Liebe, Freundschaft, Partnerschaft

  • Verhütung

 

Programmablauf:

Ein wichtiger Themenschwerpunkt ist, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, was in ihrem Körper vorgeht um diesen in seiner Eigenheit wertschätzen zu können.

Wir gehen auf Fragen ein und bringen Diskussionspunkte zu verschiedenen Themen ein, vor allem auch zum zwischenmenschlichen Umgang bei den Themen Liebe, Freundschaft und Sexualität.

Ziel unserer sexualpädagogischen Veranstaltungen ist, den Kindern ein Wissen über ihren Körper und den Wert, diesen zu schützen, mitzugeben.

 

Sexualpädagogische Veranstaltungen in Zeiten von Corona

ein Brief an die Jungs

ein Brief an die Mädchen

ein Brief an die Lehrkräfte

ein Brief an die Eltern

ein Brief an Jugendliche

Bestärkungsprogramme für geflüchtete Frauen und Mädchen

"Takaa - Niroo" ist ein Projekt der Werkstatt PARITÄT in Zusammenarbeit mit dem PARITÄTISCHEN Baden-Württenberg und wird gefördert von der Baden-Württenberg Stiftung. Die Organisation /  der Verein pro familia Konstanz e.V. ist Projektstandort.
Unsere arabisch sprechende Ärztin, Frau Semaan, wird in insgesamt 8 Sitzungen mit den interessierten Frauen (Gruppengröße ca. 7-9 Frauen) u.a. folgende Themen ansprechen:

  • Deutsches Gesundheitssystem: Vermittlung des Präventionsgedankens (auch im Hinblick auf Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern oder während der Schwangerschaft), Frauengesundheit, Verhütung
  • Treffpunkte und Kontakte: Informationen über Treffpunkte, an denen Kontakte zu (einheimischen) Frauen und Familien geknüpft werden können
  • Beziehung und Zusammenleben: Formen von Beziehungen und Zusammenleben, Rollenverständnis, Unterschiede zwischen Deutschland und dem jeweiligen Herkunftsland
  • Frauenrechte und (sexuelle) Selbstbestimmung: Geschlechterbilder, Entscheidungsfreiheit, eigene Grenzen und die Anderer erkennen und respektieren, Vorgehen und Hilfe bei sexueller oder häuslicher Gewalt
  • Sexuelle Bildung: frühkindliche Sexualität und der Umgang damit, Normen und Wertvorstellungen, Erziehungsmaßnahmen in Kindertagesstätten und Kindergärten verstehen

Zusätzlich sollen außerdem 1-3 Termine für männliche Geflüchtete, die gerne auch in familiärer Beziehung zu den Teilnehmerinnen stehen können, angeboten.

Rahmenbedingungen

Unsere Rahmenbedingungen für sexualpädagogische Veranstaltungen finden Sie hier.