Selbstbestimmung und Vielfalt in der Geburtshilfe

Bewerbungsaufruf zur Summer School "Selbstbestimmung und Antidiskriminierung in der Geburtshilfe stärken"

Vom 3.-7. Juni 2024 findet unsere Summer School "Selbstbestimmung und Antidiskriminierung in der Geburtshilfe stärken" in der Akademie Waldschlösschen statt. Weitere Informationen und den Link zum Bewerbungsformular finden Sie, wenn Sie hier klicken.

Projektbeschreibung

Der Zugang zu angemessener gesundheitlicher Versorgung für Schwangere und Gebärende ist ein Menschenrecht und hat direkte Auswirkungen auf die Lebensqualität von gebärenden Personen sowie ihre gesellschaftliche Teilhabe. Das deutsche Gesundheitssystem ist von einem stetigen Personalmangel, Hierarchiestrukturen und einer enormen Arbeitsbelastung der Fachkräfte geprägt. Immer wieder berichten Fachkräfte und Personen, die eine Geburt erlebt haben, von mangelnder Versorgung, Gewalterfahrungen und Diskriminierung in der Schwangerenversorgung oder unter der Geburt. Besonders betroffen sind marginalisierte und minorisierte Personen, wie beispielsweise Black, Indigenous, People of Colour (BIPoC), trans*, inter* und andere queere Personen, Menschen, die in Armut leben, und Menschen mit Sprachbarrieren, Beeinträchtigungen oder Erkrankungen.


Das Projekt „Selbstbestimmung und Vielfalt in der Geburtshilfe“ des pro familia Bundesverbands, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, möchte dem entgegenwirken. Verschiedene Veranstaltungen sollen Fachkräften der Schwangerenversorgung, Geburtshilfe und Wochenbettbetreuung sowie jungen Engagierten im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte (SRGR) die Möglichkeit bieten, sich entsprechend einer reproduktiven Gerechtigkeit zu informieren. Das Projekt zielt darauf, vielfältige Bedarfe sichtbar zu machen und eine Debatte anzustoßen, um Fachkräfte zu sensibilisieren, sodass Gebärenden trotz struktureller Herausforderungen mehr Selbstbestimmung unter der Geburt ermöglicht, Gewalt im Geburtsumfeld reduziert und der Weg zu einer menschenrechtskonformen Geburtshilfe geebnet wird.

Projektlaufzeit: 01.03.2023 - 31.12.2024

Weitere Informationen zum Projekt

  • Durchführung von zwei Webinaren
    • 18. Juli: Gewalt versus Selbstbestimmung in der Geburtshilfe. Hier gelangen Sie zur Dokumentation der Veranstaltung.
    • 17. Oktober: Queere Schwanger- und Elternschaft
  • Durchführung eines fünftägigen Präsenz-Workshops
    • 4.-8. Dezember: Winterschool - Selbstbestimmung und Vielfalt in der Geburtshilfe stärken
  • Erstellung von Dokumentationen der Veranstaltungen, die hier digital zur Verfügung gestellt werden, sobald sie fertig sind
Die Teilnehmenden der Winter School sind von hinten zu sehen, wie sie bei einem Workshop diskutieren. Die Präsentation ist an die Wand geworfen.
Workshop zu Queersensibler Hebammenarbeit bei der Winter School

  • Durchführung von zwei Webinaren
    • 27. März, 17-20 Uhr: Zur Versorgung von Menschen mit Behinderungen und / oder psychischen Erkrankungen im Kontext von Schwangerschaft
    • September: [Datum & Thema noch unbestimmt]
  • Durchführung eines fünftägigen Präsenz-Workshops
    • 3.-7. Juni: Summer School - Selbstbestimmung und Antidiskriminierung in der Geburtshilfe stärken
  • Erstellung von Dokumentationen der Veranstaltungen, die hier digital zur Verfügung gestellt werden, sobald sie fertig sind
  • Reader

Eine Anmeldung/Bewerbung für die Veranstaltungen ist bislang nicht möglich. Sobald sie freigeschaltet ist, finden Sie hier den entsprechenden Link.

1. Die Teilnehmenden verinnerlichen den Stellenwert von Geburtshilfe vor dem Hintergrund sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechte (SRGR) sowie menschenrechtsbasierter Vereinbarungen.

2. Die Teilnehmenden lernen Sichtweisen und Erfahrungen von marginalisierten Personen kennen. Ihnen werden Handlungsansätze zur Antidiskriminierung und fachlichen Weiterentwicklung vermittelt.

3. Die Teilnehmenden bekommen ein Verständnis für die strukturellen Rahmenbedingungen der Geburtshilfe (z.B. in Kliniken, im Hebammenwesen, in den Leistungen der GKV, in den fachlichen Leitlinien).

4. Die Teilnehmenden kommen mit Sichtweisen und Erfahrungen von professionell in der Geburtshilfe arbeitenden Fachkräften in Kontakt.

5. Gemeinsam mit betroffenen Personen, Fachkräften aus der Geburtshilfe, Medizin und Wissenschaft sollen Freiräume für die Teilnehmenden entstehen, in denen diskriminierungssensible Maßnahmen und Visionen für rechtebasierte Geburtshilfe diskutiert und konkrete eigene Ansätze entwickelt werden können.

  • Personen in der Ausbildung, im Studium oder in der Berufstätigkeit in den Feldern Medizin, Frauenheilkunde, Hebammenwissenschaften, Geburtshilfe, Betreuung vor, während und nach der Geburt (z.B. Kursleiter*innen von Geburtsvorbereitungskursen und Hebammen).
  • Engagierte im Kontext von SRGR
  • Als Projektzielgruppe wurden insbesondere junge Erwachsene definiert. Wir freuen uns jedoch über das Interesse und die Teilnahme aller Menschen am Projekt.

Kontakt

Projektkoordination: Finja Petersen (finja.petersen[at]profamilia.de)

Wenn Sie dem E-Mail-Verteiler hinzugefügt werden möchten oder Anregungen zum Projekt haben, melden Sie sich gerne per Mail.

Weitere Einblicke in das Projekt erhalten Sie bei Instagram: @geburtshilfe_profamilia

Das Projekt wird vom BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert

Für weitere Informationen zum Bundesprogramm klicken Sie hier.

Schnell-Einstieg
oder Mail-Beratung