Selbstbestimmt verhüten!

pro familia erprobte Kostenübernahme für Verhütung für Frauen mit wenig Geld

Mit dem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Modellprojekt wurde für 30 Monate an sieben Standorten ein Zugang zu einer Kostenübernahme für Verhütung erprobt. Es ermöglichte einen niedrigschwelligen Zugang zu verschreibungspflichtigen, sicheren und gut verträglichen Verhütungsmitteln für Frauen, die wenig Geld haben. Darüber hinaus konnte man sich freiwillig und umfassend zum Thema Verhütung beraten lassen und bei Bedarf das Angebot des Videodolmetschens nutzen.

Am Modellprojekt waren pro familia Beratungsstellen in Erfurt /Artern, Halle (Saale), Lübeck, Ludwigsfelde (Landkreis Teltow-Fläming), Recklinghausen/Marl/Gladbeck, Saarbrücken und Wilhelmshaven und Landkreis Friesland beteiligt.

Auf dieser Seite finden Sie zentrale Ergebnisse und Berichte des Projektes sowie Fachinformationen zu den Themen Kostenübernahme von Verhütung und Videodolmetschen. Sie finden auch Informationen, wie die Kostenübernahme konkret erprobt wurde.

Die nun vorliegende Zusammenfassung der Ergebnisse  ermöglicht einen Überblick über die wichtigsten Erkenntnisse und Schlussfolgerungen aus dem Modellprojekt. Auch der ausführliche Abschlussbericht liegt vor.

Im Rahmen des Projektes wurden Fachpapiere der WHO zur menschenrechtsbasierten Bereitstellung von Informationen und Diensten im Bereich der Empfängnis­verhütung übersetzt und somit für deutschsprachige Fachkräfte zugänglich gemacht

 

 

 

Modellprojekt biko - Beratung, Information und Kostenübernahme bei Verhütung

oder Mail-Beratung Mail-Beratung oder