pro familia hat das Beratungsangebot zu Sexualität und Verhütung erweitert

Ihre Fragen können Sie jetzt auch per Video und Telefon mit unseren ausgebildeten Berater*innen besprechen. Rufen Sie uns an.

 

Auch wenn Sie woanders wohnen, können Sie anrufen.

 

Wir nehmen uns viel Zeit für Ihre Fragen - zum Beispiel:

  • Wie finde ich das für mich passende Verhütungsmittel?
  • Was müssen wir beachten, wenn wir in den nächsten Jahren Eltern werden möchten?
  • Wie kann ich als Mann sicher verhüten?
  • Was kostet die Pille danach und wie wirkt sie?
  • Wie verhüte ich am besten wenn ich keine feste Partnerschaft oder nur selten Sex habe?
  • Welche Alternativen gibt es zu hormonellen Verhütungsmitteln?
  • Wie verhüte ich nach der Geburt meines Kindes?
  • Wie beeinflussen Verhütungsmittel meine Gesundheit?
  • Welches Verhütungsmittel kann ich mir leisten?

 

Bringen Sie gerne auch Ihre*n Partner*in, Freund*innen oder Mitschüler*innen mit.

Wir sind auch für Sie da, wenn Sie lieber in Ihrer Muttersprache sprechen möchten. Dann helfen uns Dolmetscher*innen bei unserem Gespräch. Wir berücksichtigen Ihre speziellen Bedürfnisse bei Beeinträchtigungen. Wir stehen unter Schweigepflicht und die Beratung ist kostenfrei.

Das erweiterte Beratungsangebot gibt es bis Ende 2020. Aber auch nach Ablauf des Projektes sind die Beratungsstellen der pro familia weiterhin für Sie da.

 

Das Angebot wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) an sechs Standorten in Deutschland gefördert, um mit Hilfe digital gestützter Beratungsformen, insbesondere jungen Frauen, Frauen im ländlichen Raum und Frauen mit wenig Deutschkenntnissen noch bessere, niedrigschwellige und nicht nur vor dem Hintergrund der Covid19 Pandemie zeitgemäße  Angebote machen zu können.  

Wir engagieren uns für Ihre Rechte auf sexuelle und reproduktive Gesundheit

Jede*r Klient*in hat - ungeachtet des Geschlechts, der sexuellen Orientierung, der Religion, der Hautfarbe, des Familienstandes oder des Ortes, an dem die Person lebt - das Recht auf Zugang zu rechtebasierter Information und Beratung.

Wir engagieren uns für die Wahlfreiheit in der Familienplanung und bei der Entscheidung über die Verhütungsmittel, die sicher und gesundheitsschonend sein sollen.

Berater*innen stehen unter Schweigepflicht und achten die Rechte auf Vertraulichkeit und informationelle Selbstbestimmung der Klient*innen.

Höflichkeit, Respekt und Aufmerksamkeit sind die Grundlagen von rechtebasierter Beratung und die Voraussetzung für Wohlbefinden. Klient*innen haben das Recht, Ihre Meinung über die angebotenen Informationen und Beratungen zu äußern.

Diese Rechte beziehen sich auf die Charta der sexuellen und reproduktiven Rechte, die 1995 von der International Planned Parenthood Federation (IPPF) verabschiedet wurde. Infos unter: https://www.ippfen.org/

 

Informieren Sie sich

Lassen Sie sich beraten

Treffen Sie Ihre eigenen Entscheidungen